Diese 5 Orte musst du auf Paros unbedingt besuchen

Diese 5 Orte musst du auf Paros unbedingt besuchen

Die in der Ägäis liegende griechische Insel Paros gehört zu den größten Inseln der Kykladen. Genau genommen ist sie mit einer Fläche von 200 000 Quadratkilometern nach Andros und Naxos die drittgrößte Insel.

In der Vergangenheit war Paros vor allem wegen seines hochwertigen Marmors bekannt.

In diesem Artikel verraten wir dir, welche Orte du auf dieser Insel unbedingt besuchen solltest.

Parikia

Die Hauptstadt der Insel ist Parikia. Im Gegensatz zu den meisten anderen Städten der Insel ist sie nicht besonders groß, hat aber trotzdem eine Menge zu bieten.

In den labyrinthartig angeordneten Straßen des historischen Zentrums findest du zahlreiche kykladische Häuser. Das Bild der Stadt ist von würfelförmigen Häusern geprägt, die durch ihre blauen Türen, Fensterläden und Balkone auffallen. Zudem verbreiten die marmorgepflasterten Straßen ein malerisches Ambiente.

Dass die Straßen so labyrinthartig angeordnet sind, hat einen besonderen Grund. Diese Struktur wurde von den Venezianern entworfen, um mögliche Eindringlinge zu verwirren.

In der Vergangenheit war Parikia der bedeutendste Handelshafen der Insel. Von hier aus wurde unter anderem der Marmor im Mittelmeerraum verschifft. Aus dieser Zeit findest du heute nur noch wenige Gebäude in der Stadt. Viele Häuser wurden über der antiken Stadt errichtet. Trotzdem kannst du an archäologischen Stätten einen Eindruck davon bekommen, wie Parikia in der Antike ausgesehen hat.

Natürlich findest du in der Stadt auch allerhand Sehenswürdigkeiten. Das Wahrzeichen der Stadt ist eine Windmühle, die direkt von dem Fährhafen in der Mitte eines Kreisverkehrs steht. Diese im typisch kykladischen Stil erbaute Windmühle ist heute tatsächlich noch in Betrieb.

Besonders bekannt ist die venezianische Burg aus dem frühen 13. Jahrhundert. Die für den Bau verwendeten Marmorsteine stammen aus einem antiken Tempel, der vorher an dieser Stelle stand.

Ebenfalls interessant ist die Kirche Panagia Ekatontapyliani aus dem dritten Jahrhundert v. Chr. Sie besteht nicht nur aus einer Kirche, sondern aus drei unterschiedlichen Kirchen. Die größte von ihnen ist die Agios Nikolaos.

Unter anderem wegen ihrer aus parischem Marmor bestehenden Säulen gilt sie als eine der schönsten Kirchen der Kykladen.

Neben dem Panagia Ekatontapyliani kannst du auch das byzantinische Museum besuchen. Hier findest du beispielsweise eine interessante Sammlung von Ikonen.

Bist du auf der Suche nach einem besonders schönen Strand, benötigst du von Parikia nur etwa 10 Minuten. Der halbmondförmige Marcello-Strand begeistert dich mit seinem weichen Sand und klaren Wasser. Außerdem ist das Wasser hier sehr ruhig und die einzigen Wellen werden von ein paar Fähren erzeugt. Die bezaubernde Bergkulisse komplettiert die malerische Atmosphäre.

Naoussa

Die kleine Hafenstadt Naoussa findest du im Norden der Insel an der Plastira-Bucht. Archäologen vermuten, dass dieser Ort bereits im Jahr 2 800 v. Chr. bewohnt war.

Seine Blütezeit hatte Naoussa zur Zeit der Römer. Damals wurde der parische Marmor im gesamten Mittelmeer verschifft.

Insgesamt leben in der kleinen Stadt etwa 3 000 Einwohner. Der Hafen der Stadt ist nur etwas kleiner als der in Parikia und damit der zweitgrößte der Insel. Hier findest du zahlreiche Fischereien und Frachtschiffe.

Zu den wohl beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten Naoussas gehört der Rundturm aus der Zeit der Venezianer. Dieser wurde Anfang des 16. Jahrhunderts errichtet, um der Bedrohung durch die Osmanen zu trotzen.

Vor der Stadt findest du außerdem einige Strände und Buchten, die zum Entspannen einladen. Ein besonders schöner Strand ist der Kolymbithres-Strand. Hier reihen sich mehrere Strandbuchten aneinander, die durch Granitfelsen voneinander getrennt sind. Das Besondere an diesen Felsen ist ihre Form. Durch den starken Wind sehen die Felsen beinahe so aus, als wären sie von Künstlern erschaffen worden.

Paros - Naoussa - weiße Häuser

Paros Park

Auf der Halbinsel Agios Ioannis Detis findest du den Paros Park. Sie liegt etwas weiter nördlich von Naoussa und ist mit dem Auto innerhalb von 10 Minuten zu erreichen.

In diesem Park findest du zahlreiche beeindruckende Höhlen, traumhafte Strände und faszinierende Felsformationen. Drei ausgewiesene Wanderwege schlängeln sich durch den Park, auf denen du die Landschaft erkunden kannst.

Innerhalb des Parks findest du viele Sehenswürdigkeiten. Neben einem Kloster und einem Museum befindet sich hier ein altes Theater, in dem regelmäßig Festivals stattfinden.

Lefkes

Lefkes ist ein wunderschönes Dorf im Zentrum von Paros. In der Antike war es die Hauptstadt der Insel. Das Dorf liegt an einem Hang des Berges Agios Pantes, dem höchsten Berg auf Paros.

In diesem idyllischen Dorf findest du urige Tavernen und traditionelle Bäckereien, in denen du dir eine Pause genehmigen kannst.

Eines der beeindruckendsten Gebäude im Dorf ist die Kirche Agia Triada. Sie ist von zwei imposanten Glockentürmen flankiert und besteht vollständig aus parischem Marmor.

Reist du Ende August an, hast du eventuell sogar das Glück, am Karavolas-Fest teilzunehmen. Hier wird das Ende des Sommers eingeleitet. Bei diesen Festlichkeiten kannst du die Einheimischen kennenlernen und viele traditionelle parische Gerichte probieren.

Außerdem ist Lefkes ein idealer Ausgangspunkt für verschiedene Wandertouren. Vor allem der byzantinische Pfad von Lefkes nach Prodomos ist zu empfehlen.

Marpissa

Marpissa ist ein malerisches Dorf südöstlich von Parikia. Da hier nicht viele Reisenden vorbeikommen, bist du in Marpissa fast vollständig unter Einheimischen.

Das Dorf ist von zahlreichen wunderschönen Stränden umgeben. Logaras, Drios und der Golden Beach sind besonders zu empfehlen. Abends kann man lädt die Uferpromenade zu einem ausgelassenen Spaziergang ein.

Paros - Marpissa - Dorf

Fazit

Ein Besuch der Insel Paros ist ein einmaliges Abenteuer. Auf dich warten traumhafte Strände und idyllische Dörfer.

Die beiden größten Städte sind Parikia und Naoussa. Bei beiden handelt es sich um antike Städte, die durch den Export von parischem Marmor berühmt wurden.

Die Dörfer Lefkes und Marpissa bilden einen hübschen Kontrast dazu. Hier sind nur wenige Reisende unterwegs, sodass du in diesen Dörfern fast vollständig unter Einheimischen lebst.

Egal, ob du zum Wandern, Sightseeing oder zum Entspannen herkommst, Paros wird dich garantiert begeistern.

Artikelübersicht

Ähnliche Beiträge

Vorteile von Reiserücktrittsversicherungen und Co.

Als passionierter Backpacker kannst du es kaum erwarten, deine nächste Reise anzutreten und zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Doch wer eine kostspielige Reise plant, sollte sich im Vorfeld um die passenden Versicherungen bemühen.   Denn allzu schnell können unvorhersehbare Ereignisse wie

Read More »

Geld sparen fürs Reisen – so funktioniert’s

Dass man vor einer großen Reise Geld benötigt, ist kein Geheimnis. Während manche Menschen jahrelang dafür sparen, verkaufen andere kurz vor der Reise unnötige Gegenstände. Eine weitere Methode ist das Geld verdienen von unterwegs, was sich besonders für Freelancer anbietet.

Read More »