Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Städtetrip ​Santander: 3 Tage in ​Santander​ 130€(!) Inkl. Flug und Hostel

Von den Wellen in die Berge und in die Stadt – das fast einen Städtetrip nach Santander ganz gut zusammen. Die charmante Küstenstadt in der Region Cantabria ist nicht nur für Surfer eine Reise wert. Nachdem ein Großteil der Stadt 1941 bei einem Feuer zerstört wurde, erstrahlt die Stadt mittlerweile wieder in ihrem alten Glanz. Die Kathedrale im Stadtzentrum ist das Wahrzeichen der Stadt. Auf einen ihrer Söhne ist man in der Stadt besonders stolz, den Maler Francisco Goya. Ihm wird in der größten Galerie, dem Centro Botin ein ganzes Gebäude gewidmet. 

Neben der Kultur ist der Strand und die Wellen der Hauptgrund für einen Besuch in Santander. Das ganze Jahr über tummeln sich Surfbegeisterte und die, die es noch werden wollen an den Stränden um die Stadt. In den Wintermonaten, wenn auf den Bergen um Santander Schnee gefallen ist, verwandelt sich die Stadt in eine Wintersportdestination. 

Was könnte man von einem Städtetrip sonst noch erwarten?!

​Santander, was hast Du zu bieten?


Um Santander am einfachsten zusammenzufassen, lässt sich nur sagen: Die Stadt hat einfach alles, was man sich vorstellen kann. Zum einen gibt es wunderschöne Strände, die die Stadt perfekt für einen Städtetrip im Sommer machen, da man Kultur und Badeurlaub miteinander vereinen kann. Zum anderen sind im Winter die Skipisten gleich um die Ecke und man kann seinen Skiurlaub mit etwas Kultur verbinden. 

Santander ist also sportlich und kulturell und bei der großen Auswahl an kulinarischen Verführungen kann man auch gleich sicherstellen, dass man bei so viel Sport nicht abnimmt. 

Sehenswürdigkeiten


Mitten im Zentrum der Stadt steht die Kathedrale von Santander. Sie wurde 1941 von einem schweren Feuer fast gänzlich zerstört. Heute erstrahlt sie wieder in ihrem ehemaligen Glanz. Teil der Kathedrale ist auch ein römisches Bad und die Kirche El Cristo, die als das älteste Gebäude der Stadt gilt.


Die Halbinsel Magdalena mit dem Palast de la Magdalena aus dem 20. Jahrhundert wird dich zum Staunen bringen. Der Palastgarten zieht sich über mehr als 2 Hektar und lädt zu einem Picknick oder einem kleinen Nickerchen im Rasen ein. 

Ein Besuch der Höhlen von El Castillo und Las Moredas ist ein absolutes Muss, wenn du in Santander bist. Die Höhlen sind voller Höhlenmalereien und Gravierungen und zeigen Mammuts, Bisons, Pferde und so weiter. Der Eintritt kostet nur 2€. 


Die Stadt ist voller einzigartiger Architektur, wie zum Beispiel dem Centro Botin. Diese Kunstgalerie wurde von Renzo Piano designed und ihr Aufbau alleine ist ein Besuch wert. Neben den wechselnden Ausstellungen gibt es ein Gebäude, dass den Werken Goyas gewidmet ist. 

Der Leuchtturm Cabo Mayor ist das Wahrzeichen der Stadt und der perfekte Spot um den Sonnenuntergang zu sehen. Der Leuchtturm befindet etwas außerhalb der Stadt in der Nähe von Sardineiro. 

Ein Ausflug zu dem Fischerdorf Santona ist eine gelungene Abwechslung zu den vielen Surfsessions. Das Dorf ist bekannt für seine Anchovies und bei einer Bootstour kannst du auch eine Anchoviefarm besuchen. 

Geschichte von ​Santander


Santander bekam seinen heutigen Namen nach der römischen Invasion und wurde nach dem Kloster Sancti Emetrii benannt. King Alfonso XIII wusste die Stadt immer schon als Sommerresidenz zu schätzen. Zu einem Ferienort wurde Santander aber erst nachdem sich die Stadt entwickelte und bedeutende Gebäude errichtet wurden. 

Im Jahre 1941 zerstört ein verheerendes Feuer große Teile der Stadt und viele der historischen Gebäude, wie zum Beispiel die Kathedrale. Mit der Hilfe von staatlicher und privater Sponsoren wurden die Monumente wieder mit ihrem alten Glanz hergestellt. All das macht Santander zu der beliebten Touristendestination, die sie heute ist. 

Wo kann man essen?


  • ​Gastronomisch hat Santander so einiges zu bieten. Schließlich lieben die Spanier ihr Essen und genießen es in vollen Zügen. Die meisten Restaurants befinden sich direkt in der Innenstadt und sind zu Fuß zu erreichen. So brauchst du nach einem langen Surf- oder Strandtag nicht weit zum nächsten Lokal.
    Im Mechichaco El Machi bekommst du traditionelle spanische Küche serviert. Die Fisch- und Meeresfrüchte Gerichte sind besonders beliebt.
  • ​In der Nähe des Leuchtturms Cabo Mayor findest du das La Maruco. Hier bekommst du ein einfaches Lunch mit einem Glas Wein oder Bier. Außerdem gibt es vegane Tapas.
  • ​Wenn du dich nach mexikanischem Essen sehnst, ist das Viva Zapata genau richtig für dich. Vorsicht mit Hot Sauce!

Events


  • ​Die Nordküste Spaniens ist generell ein Anziehungspunkt für Surfer. Santander ist da keine Ausnahme. Eine der besten Wellen in der Nähe ist Isla Santa Marina. Bei großem Swell kann man hier eine weltklasse Welle surfen. Wer es kann, freut sich über Barrels ohne Ende. Direkt am Spot gibt es zwar keine Unterkünfte oder touristische Einrichtungen, man kann aber campen.
    An den Surfspots El Sardineiro und Somo gibt es Duschen, Toiletten und Rettungsschwimmer am Strand. Wenn es deine ersten Versuche beim Surfen sind, sind diese beiden Spots also geeignet. Eine Surfstunde bekommst du bei einer der Schulen vor Ort für 50€.
  • Wenn du doch etwas abseits vo den Maßen surfen und campen willst, fährst du noch ein Stück weiter. Eine halbe Stunde östlich von Santander liegt Langre, wo du im Herbst und Winter richtig gute Wellen surfen kannst.
    Natürlich gibt es in und um Santander aber nicht nur Wellen. Bei Cabo Mayor wurde ein Adventure Park im Wald installiert, komplett mit Zipline. Für 23€ schwingst du dich von einem Baum zum nächsten.
  • Für noch mehr sportliche Aktivität kannst du deine Kayak Tour in der Bucht von Santander machen. Ein professioneller Guide erklärt dir nicht nur wie man richtig paddelt, sondern erzählt auch noch jede Menge Interessantes über die Region.
    Im Winter verwandelt sich Santander von einer Surf Destination zu einer Skisport Destination. Das Skiresort Alto Campo eröffnet dann die Pisten für Fans von schnellen Talfahrten.
  • Die größte Party des Jahres ist das Santander International Festival. Das Festival hat in der Stadt richtig Geschichte. Es fand das erste Mal 1948 statt und verwandelt Santander seitdem jedes Jahr für 3 Wochen in ein Mekka für Künstler und alle, die Kunst lieben. Bei dem Open Air Festival treten Sänger, Tänzer und Performer aller Art auf. Es ist also für jeden etwas dabei.

Budget in der Stadt


​Als beliebtes Ziel für Touristen ist Santander nicht so ganz günstig. Ein Essen unter 10€ bekommt man kaum irgendwo. Sogar ein Menü bei McDonalds kostet um 7€. Ein Glas Bier und Wein gibt es für 2 bis 3€. Jeden Abend in einem Restaurant zu essen könnte dein Budget also schnell sprengen. Lebensmittel im Supermarkt hingegen sind leistbar. Am besten versorgst du dich also mit Snacks, Wasser und anderen Notwendigkeiten, um etwas Geld zu sparen. Für eine einfache Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zahlst du ca. 1,50€.

​Die günstigsten Abflughäfen befinden sich in ​Berlin.

Details & Buchung

ab ​90€ pro Person (Hin- und Rückflug)

Abflugsorte


Berlin

Ankunftsort


​Santander

​Das BCool Hostel Santander befindet sich im Stadtzentrum. So wie in den meisten Hostels gibt es Schlafsäle mit 4, 12 oder 14 Betten, wobei die Dorms mit mehr Betten natürlich günstiger sind. Allerdings hat jedes Bett einen Vorhang montiert, was auch in einem großen Schlafsaal für etwas Privatsphäre sorgt. Es gibt kostenloses WIFI, ein einfaches Frühstück vom Buffet und eine großzügige Terrasse. Die Zugänge zum Hostel selbst und zu gewissen Zimmern sind außerdem rollstuhlgerecht ausgebaut. Des Weiteren kann der Hostel Staff auf Anfrage Aktivitäten wie Windsurfen und Wellenreiten für dich organisieren.
Die Lage des BCool Hostels ist ideal. Der Strand ist quasi direkt vor der Haustüre und zum Flughafen sind es gerade mal 8 Kilometer. Ein Bett in einem der Dorms bekommst du schon ab 14€.

Transport vom Flughafen

  • ​Taxi
  • ​Bus

​Taxi

  • ​Ein Taxi wird dich vom Flughafen für ca. 15€ ​ innerhalb  von 10min an dein Hostel bringen.

Places to party


Hier mal ein paar Eindrücke aus dem Nachtleben von ​Santander:

  • Clubs & Bars
  • ​In unmittelbarer Nähe des BCool Hostel, das wir dir als Unterkunft empfehlen gibt es einige Pubs und Clubs, wo man sich die Nacht um die Ohren schlagen kann. Im “Back to the Roots” am Plaza Canadio kannst du zu Rock, Hip Hop und Reggae abtanzen. Dazu gibt es Craft Beer.
  • ​Das “Nagara Rooms” ist nicht weit entfernt. Hier finden regelmäßig Konzerte statt und die können auch schon mal bis 6 Uhr morgens dauern.
  • ​Wer an sein Glück glaubt, der kann im Gran Casino Sardineiro an den Spieltischen oder an den Maschinen seinen Einsatz verdoppeln.

Beste Reisezeit


  • ​Die Monate Juli und August sind am wärmsten und Santander erwacht bei all seinen Festlichkeiten richtig zum Leben. Das gilt allerdings auch für die Anzahl an Touristen. Diese Monate sind sowohl bei internationalen Reisenden als auch bei den Spaniern selbst die beliebteste Zeit. Das bedeutet die Strände und kleinen Gassen werden voll.
    Die Winter können zwar sehr kühl werden, die Temperaturen fallen aber selten unter den Gefrierpunkt. Perfektes Wetter zum Skifahren für alle, die in Deutschland auf der Piste schnell frieren.

Schlussworte


​Ob du nun zum Surfen oder nur zum Sonnenliegen nach Santander kommst, ist nicht so wichtig. Die Strände sind so oder so atemberaubend. Auch wenn du dich selbst nicht aufs Brett traust, kannst du dich sicher an der ein oder anderen anrollenden Welle und deren Surfer freuen.
Das Nachtleben der Stadt ist auf ihre Besucher zugeschnitten. Die vielen Surfen mögen es entspannt. Ein Craft Beer und Live Musik sind hier mehr gefragt als ein schicker Club, obwohl es das natürlich auch gibt.
Um keine Langeweile aufkommen zu lassen, kannst du dich von der Kultur und Geschichte der Region inspirieren lassen. In den Höhlen von El Castillo und Las Moredas findest du zum Beispiel Jahrtausende alte Höhlenmalereien, die in ihrer Art einzigartig sind.
Zu guter Letzt darfst du natürlich das Essen nicht vergessen. Für Fans von Fisch und Meeresfrüchten ist Santander ein Paradies. Der Fisch kommt quasi direkt vom Fischerboot auf den Teller. Aber keine Angst, in vielen Restaurants gibt es mittlerweile leckere vegetarische und vegane Alternativen.  

Worauf wartest du?

Auf nach ​Santander.

>
× Whatsapp kontaktieren