Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

Polen ist ein wundervolles Land, das wir schon öfters mal besucht haben. Das Land ist so vielseitig, dass es für uns extrem schwierig ist, unsere liebste Region oder unsere Lieblingsstadt zu benennen. Aber wir können dir sagen, dass wir uns Herz über Kopf in die polnische Ostsee verliebt haben.

Die Ostsee verläuft entlang der Nordküste des Landes und ist übrigens der einzige Meereszugang Polens. Die Küste ist ganze 770 Kilometer lang und erstreckt sich von Swinemünde auf den Inseln Usedom und Wolin im Westen bis nach Krynica Morska auf der Frischen Nehrung im Osten. Bei so einer Länge ist es natürlich klar, dass sich dort auch einige interessante Städte befinden.

In diesem Artikel möchten wir dir die wichtigsten dieser Städte einmal vorstellen. Sicher wirst du einige von ihnen kennen oder sogar schon besucht haben. Aus diesem Grund haben wir auch versucht, zur Hälfte etwas unbekanntere Städte in die Liste zu packen. Natürlich verraten wir dir auch, was du in diesen Städten so alles machen kannst.


Danzig

Danzig liegt direkt an einer Bucht der Ostsee und beherbergt den wichtigsten Seehafen Polens. Polens größter Hafen florierte im Mittelalter als Handelsstadt, die mit baltischem Bernstein handelte.

Der Großteil der Altstadt stammt aus dem 17. Jahrhundert. Dort befindet sich auch der Königsweg, eine Route, auf der du an einer Reihe von bedeutenden Sehenswürdigkeiten vorbeikommst. Er verläuft entlang der Ulica Długa und des Długi Targ. Der Weg, beginnt im Westen am Oberen Tor und endet am Grünen Tor. An den Seiten findest du hohe und schmale Patrizierhäuser, die in fröhlichen Farben gestrichen sind.

Eines der schönsten Stadttore ist das Goldene Tor, das du am westlichen Ende der Ulica Długa findest. Es stammt aus dem Anfang des 17. Jahrhunderts und wurde als Ersatz für ein vorheriges gotisches Tor errichtet. Das Tor hat eine Balustrade auf dem Dach und auf beiden Seiten befinden sich vier Statuen, welche die Eigenschaften eines idealen Bürgers darstellen. Diese Figuren befinden sich an der Spitze von vier ionischen Säulen mit goldenen Kapitellen.

Danzig beherbergt zudem auch die größte Backsteinkirche der Welt, die Marienkirche. Der Bau dieser gewaltigen gotischen Kirche wurde im 14. Jahrhundert begonnen. Sie hat ein Volumen von bis zu 190.000 Kubikmetern. Wenn du vor dem 66 Meter langen Kirchenschiff stehst, musst du dir wahrscheinlich sogar einen Moment Zeit nehmen, um die Ausmaße dieses epischen Gebäudes zu begreifen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war zwar erst einmal ein umfangreicher Wiederaufbau nötig, aber zum Glück konnten alle wertvollen Einbauten gerettet werden

Polen Danzig

Stettin

Diese kleine Küstenstadt ist zwar bei vielen Deutschen ein beliebtes Reiseziel, aber ansonsten liegt Stettin definitiv abseits der ausgetretenen Pfade. Stettin ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Westpommern und zudem eine der größten Städte Polens. Die Stadt kann auf eine komplexe Geschichte zurückblicken, deshalb bietet sie auch eine traumhafte Mischung aus mehreren kulturellen und architektonischen Einflüssen aus verschiedenen Epochen.

Stettin ist außerdem eine wichtige Hafenstadt, die im Mittelalter durch den Handel an der Ostsee reich wurde. Die Stadt gehörte für mehrere Jahrhunderte immer wieder anderen Herrschern, unter anderem dem Herzog von Pommern, Schweden und dem Preußischen Reich.

Die Stadt wurde allerdings, wie viele andere europäische Städte auch, weitgehend zerstört. Der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg war leider langwierig und sehr schwierig. Aus diesem Grund wirst du hier oft Jugendstilgebäude aus der Zeit, als Stettin noch zu Deutschland gehörte, neben modernen Stahlgebäuden finden. Und in der Regel sind zerfallene Ruinen dann auch nicht weit entfernt.

Stettin war zwischen dem 12. und 17. Jahrhundert der Sitz der Herzöge von Pommern. In ihrem Schloss kannst du heute Ausstellungen sowie saisonale Konzerte und Theateraufführungen besuchen. Viele der Renaissance-Elemente gingen während der preußischen Herrschaft im 19. Jahrhundert verloren, wurden aber nach dem Zweiten Weltkrieg wiederhergestellt. Der Siebenmantelturm, der sich östlich des Schlosses befindet, ist übrigens das einzige erhaltene Element eines der mittelalterlichen Tore, die zu früheren Zeiten in die Stadt geführt haben.

Das älteste Viertel von Stettin, unterhalb des Schlosses der Pommerschen Herzöge, wurde während des Zweiten Weltkriegs komplett dem Erdboden gleichgemacht. Der Wiederaufbau hat sich bis 1994 verzögert. Selbst heute sind nur wenige Denkmäler rekonstruiert, die sich rund um den Alten Markt befinden.

Die Jakobskathedrale ist die größte Kirche in der Region Westpommern und wurde zwischen dem 12. und 16. Jahrhundert erbaut. Der ursprüngliche romanische Stil wurde jedoch beeinträchtigt, als die Kirche nach dem Nordischen Krieg im Barockstil umgebaut wurde. Der Turm der Basilika stürzte während des Zweiten Weltkriegs ein und wurde erst vor kurzem wieder aufgebaut.

Ein weiteres Highlight in dieser Stadt an der Ostsee ist der majestätische Damm, der kurz vor dem Ersten Weltkrieg an der Oder errichtet wurde. Er ist 20 Meter über der Oder erbaut worden und mehr als 500 Meter lang. Die angelegte Promenade folgt dem Flussverlauf der mittelalterlichen Stettiner Befestigungsanlagen, die im 18. Jahrhundert geschleift wurden.

Hoch über dem Fluss erheben sich eine Vielzahl an imposanten Bauten auf großen Treppen und Terrassen. Ein Gebäude, das du kaum übersehen kannst, ist das im Stil der Neorenaissance gebaute Stettiner Woiwodschaftsamt, das 1911 für die ehemalige Stettiner Regentschaft erbaut wurde.

Bei einem Besuch in Stettin solltest du unbedingt auch den Stettiner Untergrund auf deine Bucket List setzen. In diesen sind im Zweiten Weltkrieg die deutschen Bewohner der Stadt vor Bombenangriffen geflohen. Die Tunnel haben fünf Ebenen, die 17 Meter in die Tiefe führen und eine Gesamtfläche von 2.500 Quadratmetern haben. Nach dem Krieg wurde der Bunker zu einem Atombunker umgebaut, der 1990 endgültig stillgelegt wurde. Heute führen zwei verschiedene Themenrouten durch dieses eindrucksvolle Netz von Tunneln unter der Erde.

Polen Stettin

Kolberg

Kolberg ist ein beliebter Kurort an der Ostsee mit etwa 50.000 Einwohnern. Die Stadt wurde im Mittelalter gegründet und verfügt auch heute noch über eine herrliche Architektur aus dieser Zeit. Zusammen mit dem stadteigenen Strand ergibt dies eine einzigartige Atmosphäre, die mit kaum einer anderen Stadt zu vergleichen ist.

Kolberg wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollkommen verwüstet. Das historische Zentrum der Stadt wurde dabei komplett zerstört. Nach dem Krieg machten die meisten Ruinen grauen kommunistischen Wohnblocks Platz, die aus allen Ecken der einst so malerischen Altstadt sichtbar sind. Heute erinnern nur noch die Kathedrale, das Rathaus und ein paar andere Gebäude an das Aussehen der Stadt vor dem Krieg.

Das Rathaus von Kolberg steht schon seit dem 14. Jahrhundert an seinem Platz. Das heutige Erscheinungsbild stammt jedoch aus der jüngeren Zeit und wurde nach dem Entwurf des preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel errichtet. Heute beherbergt das Rathaus unter anderem eine moderne Kunstgalerie.

Das Braunschweiger Schloss ist eine elegante empirische Residenz. Im Ballsaal kannst du mit dem Plafond zudem ein großes dekoratives Deckengemälde aus Papier entdecken, das die Göttin Flora darstellt. Das Gebäude wurde während des Zweiten Weltkriegs jedoch leider zerstört. Nach dem Ende des Krieges wurde der Palast aber auch ganz schnell wieder aufgebaut.

Eines der wohl beeindruckendsten Gebäude dieser Ostsee-Stadt ist die gotische Kathedrale. Diese zeichnet sich vor allem durch ihre einzigartige Architektur und ihren Turm aus. Die Kirche wurde während der Belagerungen im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert sowie während des Zweiten Weltkriegs schwer beschädigt. Trotz dessen wurde sie immer wieder in ihrer ursprünglichen Form wiederaufgebaut und renoviert.

Kolberg Leuchtturm

Malbork

Die polnische Stadt Malbork wurde im 13. Jahrhundert von den Rittern des Deutschen Ordens gegründet und diente als Hauptquartier für das königliche Preußen. Seit 1999 gehört die Stadt an der polnischen Ostseeküste zur Woiwodschaft Pommern.

Die Stadt ist besonders wegen ihrer mittelalterlichen Burg bekannt, die im 13. Jahrhundert als Sitz des Deutschen Ordens erbaut wurde. Die Burg Malbork ist die größte Backsteinburg der Welt und wurde von der UNESCO sogar schon zum Weltkulturerbe ernannt. Das vielleicht überraschendste an der Burg ist, dass sie einen Krieg nach dem anderen überstanden hat und perfekt zu sein scheint, obwohl sie teilweise wieder aufgebaut wurde.

Wegen der Burg werden aber auch viele andere ebenfalls tolle Sehenswürdigkeiten vollkommen unterschätzt. Zwei oft vernachlässigte Sehenswürdigkeiten sind die Altstadt von Malbork und das Rathaus. Das liegt wohl auch daran, dass keiner der beiden Orte zentral gelegen ist. Zudem kannst du in Malbork, wie in allen größeren polnischen Städten auch, einige schöne Kirchen finden.

Polen Malbork

Fazit

Die polnische Ostsee ist ein wunderschönes Stück Natur, dass du unbedingt mal mit eigenen Augen sehen solltest. Die polnische Küstenlinie erstreckt sich von Swinemünde im Westen des Landes bis hin zur Schönen Nehrung im Osten.

Danzig ist die einwohnerstärkste Stadt an der polnischen Ostseeküste. Sie ist nicht nur die Heimat des größten und wichtigsten Hafens des Landes, sondern auch die Hauptstadt der Woiwodschaft Pommern und die sechstgrößte Stadt Polens. Sehr bekannt ist der Königsweg, ein Pfad entlang wunderschöner Patrizierhäuser durch die Altstadt.

Bei Deutschen und Polen ziemlich beliebt, beim Rest der Welt jedoch noch recht unbekannt ist Stettin. Diese Stadt wurde im Zweiten Weltkrieg fast vollständig dem Erdboden gleichgemacht und wurde erst ziemlich spät wieder aufgebaut. Das bedeutet natürlich, dass viele der alten Gebäude auch heute noch in Ruinen liegen.

Ein oft besuchter Kurort an der polnischen Ostsee ist Kolberg. Die Stadt mag mit ihren 50.000 Einwohnern zwar ziemlich klein sein, sie hat aber trotzdem eine Menge an tollen Sehenswürdigkeiten zu bieten. Dir wird dort also bestimmt nicht allzu schnell langweilig werden.

Wenn du dich für Burgen begeistern kannst, dann solltest du unbedingt auch mal Malbork besuchen. Dort findest du nämlich die von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannte Burg Malbork. Diese ist übrigens sogar die größte Burg, die aus Backstein erbaut wurde.

Natürlich gibt es entlang der Ostsee auch noch viele weitere Städte, die sich für einen Besuch anbieten. Vielleicht bist du ja schon bald in einer Stadt, die wir deiner Meinung nach unbedingt mit auf diese Liste der schönsten Städte an der polnischen Ostseeküste setzen sollten?


Polen

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Polen Route ab.

Mehr zu Osteuropa

>