Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Sardinien - Die schönste Insel Italiens

Jeder hat schon einmal von Sardinien gehört - die langen, weißen Strände, das klare Wasser mit vielen bunten Fischen und das in Europa einzigartige Ökosystem. Die zweitgrößte Insel im Mittelmeer ist nicht ohne Grund das beliebteste Reiseziel der Italiener.

Stellt euch vor, ihr schwimmt über den spiegelglatten Sandboden, umgeben von einer bezaubernden Landschaft, die einem ein Gefühl von Unberührtheit und Freiheit gibt. Habt ihr Lust mehr über Sardinien zu erfahren oder plant einen Trip dorthin? Dann soll euch dieser Guide einen Eindruck geben, auf was ihr euch gefasst machen könnt.

Grotte

Als Erstes stellt sich natürlich die Frage, wie du am besten dorthin kommst. Wenn du einen längeren Trip mit dem Auto oder dem Camper planst, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Insel über das Festland Italiens mit einer Fähre zu erreichen.

Falls du dich in Italien befindest, in Civitavecchia in der Nähe von Rom beispielsweise, kannst du die 222 Kilometer über das Meer mit einer Tagesfahrt in fünf Stunden bewältigen. Eine andere Variante bietet die Nachtfahrt, bei der du eine Kajüte an Bord des Schiffs mieten kannst und in acht Stunden das Ziel erreichst.

Du kannst aber auch aus anderen Regionen Italiens die Insel erreichen. Aus Genua beispielsweise brauchst du 10 Stunden, um in den Norden der Insel zu gelangen.

Bei einer Reise mit dem Flugzeug bieten die größten deutschen Flughäfen eine Direktverbindung nach Sardinien an. So kannst du aus Frankfurt, Köln, Berlin, München und einigen weiteren Städten die wunderschöne Mittelmeerinsel bereisen. Ein Flug dauert in der Regel nicht länger als zwei bis drei Stunden.

Dabei gibt es zwei internationale Flughäfen auf Sardinien. Einer davon liegt in der Stadt Olbia im Norden der Insel und wird daher von deutschen Fluggesellschaften am häufigsten angeflogen. Der zweite liegt in der im Süden gelegenen Hauptstadt Sardiniens – in Cagliari.

Cagliari – Das Herz Sardiniens

Im prächtigen Golfo degli Angeli, dem Golf der Engel, liegt die Hauptstadt Cagliari. Sie ist nicht nur die größte und bevölkerungsreichste Stadt der Insel, sondern auch die historisch bedeutsamste.

In der Stadt auf sieben Hügeln fassten schon unterschiedlichste Völker Fuß. Als Erstes waren es die Phönizier, die Sardinien und Cagliari in Besitz nahmen. Darauf folgten die Karthager, die Römer, die Byzantiner, Araber, Pisaner, Genuesen, Spanier und Piemontesen, bis zuletzt die Italiener die Insel in Anspruch nahmen.

Seit 1948 gilt Sardinien als eigenständige Region mit eigenem Verwaltungssitz in Italien. Diese Vielfalt spiegelt sich auch in der Sprache Sardiniens wider – dem Sardischen. Seit 1999 in Italien anerkannt und seitdem auch an Schulen gelehrt, ist die Sprache der Inselbewohner zum Kulturgut geworden. Viele derart interessante Sachen kannst du in der Stadt kennenlernen.

Cagliari bietet sich sowohl für Familienurlaube mit Kindern als auch für Paare oder Freunde an. Der unmittelbare Zugang zu den Stränden des Golfes sowie die schöne Altstadt mit dem berühmten und wundervoll mediterranen Flair, dem Markt der Stadt und den vielen kleinen Restaurants garantieren einen angenehmen Urlaubsaufenthalt.

Besonders schön ist die Altstadt mit dem ältesten Viertel Castello. Die Altstadt Cagliaris liegt auf einem Hügel, von dessen Spitze du die ganze Stadt auf einmal im Blick hast. Um die Altstadt zu erreichen, brauchst du ungefähr 15 Minuten zu Fuß.

In der Sommerhitze kann dies vielleicht ein bisschen anstrengend sein, aber auf dem Weg gibt es viele kleine und gemütliche Geschäfte und Cafés, die dir eine Pause versüßen.

Wenn du einmal in Cagliari bist, solltest du unbedingt das Viertel
Monte Urpino besuchen. Es liegt auf einem anderen Hügel der Stadt, voll von grünen idyllischen Parks, wo du entspannt reden und gleichzeitig einen tollen Blick über die Stadt schweifen lassen kannst.

Für die Städtefanatiker ist Cagliari auch voll von Geschichte und Museen, zum Beispiel die Kathedrale Santa Maria, die
Basilica di Nostra Signora di Bonaria, das römische Amphitheater und der botanische Garten mit tropischen Pflanzen.

In Cagliari kannst du wirklich alles finden, wonach du sucht.

Caliari Stadtblick

Falls du Lust auf Abenteuer hast, findet sich nicht weit weg von Cagliari die Insel Carlo Forte, die mit einer kleinen Fähre zu erreichen ist. Die Fahrt dauert ungefähr 30 Minuten. Hier kannst du wunderbar schnorcheln, da das Wasser so sauber und durchsichtig ist, dass es sich wie in einem Traum anfühlt.

Der Ort ist voll von kleinen Restaurants, die traditionelles Essen anbieten. Probiere zum Beispiel die Carlofortina, sehr leckere Pasta mit Tunfisch, kleinen Tomaten, Pesto, Zwiebeln und Öl – sehr einfach und gleichzeitig auch ein Tipp für Zuhause, obwohl das Gericht selbstverständlich auf der Insel am besten schmeckt.

Sehenswürdigkeiten Sardiniens

Es ist unmöglich, alle Sehenswürdigkeiten Sardiniens aufzulisten. Denn es gibt so viele schöne Orte, aber wir versuchen, die Hübschesten aufzuzeigen.

Ogliastra

Im Osten von Sardinien liegt die Stadt Ogliastra, welche 2005 zur eigenen Provinz geworden ist. Die Stadt liegt am Golfo di Orosei, welcher voller schöner Buchten ist. Hier bietet es sich beispielsweise an, mit einer kleinen Fähre eine der Buchten Cala Mariolu, Cala Luna oder
Cala Goloritzé anzufahren und dort einen Tag in der Idylle der Natur zu verbringen.

In der Bucht um Goloritzé gibt es auch schöne Wanderwege durch die kleinen Wälder direkt an der Küste, die sowohl Schatten als auch eine vielfältige Flora und Fauna bieten. Diese Bucht ist nur auf dem Seeweg oder zu Fuß erreichbar. Daher bleibt die Natur hier nahezu unberührt.

Südlich davon gibt es viele kleine Orte zu bereisen, wenn du die heimische Kultur kennenlernen möchtest. Gairo ist eine der ältesten Städte der Insel und steht zu Teilen unter Denkmalschutz. Die Altstadt ist daher nicht mehr bewohnt und gleicht einer altertümlichen Geisterstadt. In Iersu findet immer rund um den 10. August ein riesiges Weinfest statt – eines der Highlights der Region. Dabei gibt es neben Wein und Umzügen auch viel Gesang, Kultur und Essen.

Und darin steckt auch eines der Geheimnisse der Einwohner Sardiniens, besonders in der Region um Ogliastra. Sie gehört zu den Blue Zones. Dabei handelt es sich um Gebiete der Erde, in denen die Menschen nachweislich überdurchschnittlich alt werden. Diese Tatsache war auch Grundlage vieler Forschungen und es zeigte sich, dass sowohl das Klima als auch die Ernährung eine entscheidende Rolle dabei spielen.

Weitere wunderschöne Orte sind zum einen Arbatax, was unweit von Ogliastra ebenfalls im Osten der Insel zu finden ist. Dort gibt es die bekannten Rocce Rosse - die roten Felsen, welche aus Porphyr bestehen und einen ganz besonderen Anblick bieten.

Wenn du noch ein wenig Zeit hast und in Südsardinien bist, empfehlen wir dir, Villa Simius zu besuchen. Mit seinen Stränden und Hügeln kannst du dort wunderbare kleine Exkursionen organisieren. Wenn du viele Leute kennenlernen und ein bisschen tanzen willst, dann bist du hier am richtigen Ort.

Falls ihr das Nachtleben liebt, dann ist San Teodoro eure beste Wahl. Mit seinen vielen Sportangeboten, Bars, Restaurants und Clubs und selbstverständlich auch schönen Stränden und Freude pur ist das der richtige Ort für die Feierlustigen unter euch.

Strand Sardinien

La Maddalena-Archipel

Nicht so weit von der Costa Smeralda entfernt gibt es die Inselgruppe
La Maddalena, die aus 60 kleineren und größeren Inseln besteht. Dieses wunderschöne Paradies befindet sich an der Nordostküste Sardiniens und ist seit 1994 als Nationalpark La Maddalena-Archipel bekannt. Korsika ist mit ungefähr 11 Kilometern nicht weit von hier entfernt. Daher kannst du von hier aus bei schönem Wetter die Insel sehen.

Wenn du einen weiteren Besuch dorthin planst, solltest du aber mit jemandem fahren, der sich mit Booten und dem Gewässer auskennt. Denn zwischen den beiden großen Inseln befindet sich die Straße von Bonifacio (Bocche di Bonifacio) mit vielen extremen und starken Meeresströmungen – da solltest du gut aufpassen und nicht mit einem kleinen Boot und ohne Erfahrung den Weg wagen.

Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Boot mit vielen Leuten zu mieten, um damit an einem oder mehreren Tagen alle Inseln zu besuchen. Diese Tagesausflüge sind sehr gut organisiert und bieten alles, was du brauchst. Auf diesen kleinen Schiffen gibt es Mittagessen und viel Platz, um sich hinzusetzen und den Blick auf das Meer zu genießen.

Außer der Insel La Maddalena selbst gibt es auch viele andere wunderschöne kleinere Inseln, die du nur mit dem Boot erreichen kannst, z. B. Caprera, Budelli, Razzoli, Santa Maria und Spargi. Seit ein paar Jahren darfst du die Insel Budelli nicht mehr besuchen, denn auf der Insel gibt es einen berühmten rosa Strand.

Viele Reisende haben den rosa Sand in den letzten Jahren einfach mitgenommen. Der Grund für die spezielle Färbung sind die Schalen von Meerestieren, die an den Strand gespült werden. 32 Jahre lang durfte nur eine Person auf dieser Insel wohnen. Der Wächter musste aber auf Druck der Behörden auch abreisen. La Maddalena kannst du von Palau erreichen, einer sehr schönen und warmen Stadt.

Die ganze Costa Smeralda ist wunderschön, aber Achtung: Es ist auch teuer – hier wohnen fast nur Millionäre. Porto Cervo ist der Elite an der Costa Smeralda vorbehalten – solltet ihr hier einen normalen Espresso bestellen, schaut besser erst auf die Karte. Selbst das Wasser kann zwischen drei und vier Euro kosten.

Beste Reisezeit

Sardinien ist die schönste Insel Italiens und genau deswegen ist sie im Sommer voller Urlauber, hauptsächlich im Juli und August. In diesen zwei Monaten sind die Preise auch sehr hoch und wir empfehlen dir, nicht rund um den 15. August zu fahren.

Der 15. August ist in Italien nämlich ein Feiertag, Ferragosto genannt, und in dieser Zeit ist Sardinien extrem teuer. Allgemein gibt es zu dieser Zeit viele Leute auf der Insel, sodass du wahrscheinlich nicht so gut entspannen kannst.

Die beste Reisezeit auf Sardinien sind die Monate Juni und September. Denn dann ist es bereits warm genug zum Baden im Meer und du findest am Strand deine Ruhe. Außerdem sind im September die Sonnenuntergänge in Sardinien bezaubernd.

Es ist offensichtlich, dass du auch schon im April, Mai oder Oktober nach Sardinien reisen kannst, aber eventuell ist es dann noch oder schon wieder zu kalt für das Baden im Meer – in dieser Zeit musst du Glück haben.

Fazit

Sardinien ist für junge Leute, Backpacker und Familien geeignet – da es viele Campingplätze, Hotels und schöne Ferienwohnungen gibt.

Also buche deinen Flug, packe Sonnencreme und Sonnenbrille ein und freue dich auf weiße Sandstrände mit glasklarem Wasser.

Sollen wir mehr davon erzählen?! Ich glaube nicht – du solltest den Rest selbst herausfinden.

… Bist du etwa noch hier? Dann solltest du jetzt schnell deinen Flug buchen gehen!

Giorgia Orlandi

Ähnliche Beiträge

>