Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

January 13

0  comments

Das nördlichste Land der baltischen Staaten, Estland, ist ein wundervolles Reiseziel. Es reicht von den schönen, windgepeitschten Küsten der Ostsee und des Finnischen Meerbusens bis hin zu den hügeligen Wäldern um Tartu im Süden und ist damit ein vielseitiges Reiseziel. Wir haben uns selbst schon das eine oder andere Mal dorthin begeben und die eine oder andere Rundreise durch die estnischen Städte gemacht.

Natürlich ist Estland nicht unbedingt das größte Land. Abseits von Tallinn wirst du auch nur in den seltensten Fällen auf andere Touristen treffen. Aber das heißt natürlich nicht, dass du nicht doch einigen anderen Reisende begegnen wirst, die ebenso wie du auch abseits der ausgetretenen Pfade das Land entdecken wollen.

Die Städte in Estland sind voll mit Kultur und Sehenswürdigkeiten. Langeweile wird also überhaupt kein Thema sein, wenn du dich dazu entscheidest, das Land an der Baltischen See zu bereisen. Estland ist die letzte europäische Nation vor der Grenze zu Russland und bietet dir eine faszinierende Mischung aus slawischen und skandinavischen Kulturen.

Um dir die Reise durch dieses baltische Land zu erleichtern, haben wir uns für dich mal hingesetzt und unsere Highlights in diesem Artikel zusammengefasst. Wir starten mit den Städten im Westen und arbeiten uns nach und nach zu denen im Osten vor.

Kuressaare

Die hübsche, von einer Burg gekrönte Stadt Kuressaare liegt am estnischen Rand der Insel Saaremaa und ist somit die westlichste Stadt des Landes. Angesichts der Lage ist es kaum verwunderlich, dass sie sowohl germanische als auch schwedische Einflüsse verströmt. Dieser reicht von den germanischen Bollwerken der mächtigen Zitadelle bis zu den eleganten Barockspuren, welche die zahlreichen Sehenswürdigkeiten auf dem Keskvaljak-Platz schmücken.

Kuressaare Burg

Haapsalu

Die Hafenstadt Haapsalu gilt bei vielen als das Venedig des Baltikums. Die meisten Leute reisen hierher, um die heilenden und medizinischen Kräfte der Schlammbäder an der Küste zu nutzen. Andere Besucher spazieren wiederum gerne über die Strandpromenaden, wenn die Sonne über dem Meer Golf untergeht. Eines der spannendsten Sehenswürdigkeiten ist das Bollwerk der Bischofsburg Haapsalu mit ihren fast schon gespenstisch wirkenden Türmen.

Pärnu

Pärnu ist eine malerische und schöne kleine Hafenstadt mit romantischer Architektur. Die Stadt ist besonders wegen ihrer Strände ein äußerst beliebtes Reiseziel. Ebenso können sich die Kurgäste, die sich hier aufhalten, eine Behandlung in einem der örtlichen Spas gönnen.

Im Sommer übergibt der Bürgermeister von Tallinn während einer feierlichen Zeremonie die Hauptstadtrechte an Pärnu ab, weshalb diese die inoffizielle Sommerhauptstadt des Landes ist. Das ist aber eher von symbolischer Natur, da in der Sommersaison viele Touristen nach Pärnu reisen.

Estland Pärnu Hafen

Die farbenfrohe Architektur und die schattigen von Bäumen gesäumten Straßen von Pärnu werden dich mit Sicherheit in ihren Bann ziehen. Dank der hoch in den Himmel ragenden Kirchen aus dem frühen 18. Jahrhundert und der mittelalterlichen Architektur wirst du bestimmt liebend gern die ein oder andere Stunde damit verbringen, die Schönheit der Stadt zu bewundern.

Bei deinem Spaziergang durch Pärnu kommst du an zahlreichen alten Gebäuden vorbei, die von den mittelalterlichen Wurzeln der Stadt zeugen. Eines der auffälligsten Bauwerke ist der Rote Turm, der im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Dieser Rundturm war ein ehemaliges Gefängnis und gehörte zu der alten Festungsanlage, die Pärnu einst umgeben hat.

Die wundervolle Katharinenkirche im historischen Zentrum von Pärnu ist das beste Beispiel für die estnische Architektur während der Barockzeit. Die Kirche wurde 1768 erbaut und erfreut mit ihrer gelben Fassade und dem auffallend grünen Dach das Auge.

Den schönen roten Turm der 1747 erbauten St. Elisabethkirche kannst du von fast allen Orten in Pärnu sehen. Im Inneren befinden sich eine Holzkanzel im gotischen Stil und ein Altaraufsatz aus Rotterdam aus dem Jahr 1854.

Tallinn

Die atemberaubende Hauptstadt Estlands ist mit Sicherheit eine der schönsten Städte des Baltikums. Die weitläufigen mittelalterlichen Steinmauern, die in den Himmel ragenden Glockentürme der Kirchen und die gewundenen Straßen sind nur einige der zahlreichen Sehenswürdigkeiten von Tallinn.

Tallinn Stadttor

Vanalinn, Tallinns Altstadt, ist der beste Ausgangspunkt für ein umfangreiches Sightseeing in der Stadt. Am besten kommst du dorthin durch das Viru-Tor, das im 14. Jahrhundert Teil des ausgedehnten Verteidigungssystems der Stadt war. Obwohl ein Teil des Tores abgerissen wurde, um die Durchfahrt des Verkehrs zu ermöglichen, sind die Türme erhalten geblieben.

Die auf dem Domberg gelegene Alexander-Newski-Kathedrale ist im Vergleich zur mittelalterlichen Altstadt noch ziemlich neu. Das Wahrzeichen der Stadt wurde erst im Jahr 1900 fertiggestellt. Diese russisch-orthodoxe Kirche thront majestätisch über der Stadt und hat ausgeprägte, schwarze Zwiebeltürme, durch die sie sehr leicht zu erkennen ist.

Das Innere der Kirche kannst du natürlich auch besichtigen. Am besten daran ist, dass das sogar komplett kostenlos ist. Da es sich aber um eine aktive Kirche handelt, solltest du darauf achten, nicht in einen Gottesdienst reinzuplatzen.

Ebenfalls auf dem Hügel, neben der Alexander-Newski-Kathedrale gelegen, steht die Burg von Tallinn, die in den späten 1700er Jahren erbaut wurde. Sie ist eher unauffällig und weist ein lachsfarbenes Äußeres auf. Neben dem Schloss befindet sich ein großer Park, der dir eine kleine Atempause vom Trubel des Stadtlebens in Tallinn bietet.

Eines der wichtigsten Bauwerke Tallinns ist die Olaikirche. Zudem ist es das größte mittelalterliche Gebäude der Stadt. Diese gut erhaltene Kirche wurde Schätzungen zufolge im frühen 13. Jahrhundert erbaut und zeichnet sich durch ihren hohen Kirchturm aus. Im Laufe der Geschichte wurde der Kirchturm auch schon das eine oder andere Mal von einem Blitz getroffen.

Du kannst die schmale Treppe bis zur Spitze der Kirche hinaufsteigen und von dort oben aus einen schönen Blick über die Altstadt von Tallinn genießen. Du kannst zwar, ohne etwas zu bezahlen, zu dem Turm hochgehen, aber im Winter ist die Kirche aus Sicherheitsgründen für Besucher geschlossen.

Tallinn Kathedrale

Tuhala

Tuhala ist zwar nur ein kleines Dorf mit kaum mehr als hundert Einwohnern, aber die Spuren von Besiedlung, die mehr als dreitausend Jahre zurückreichen, haben dazu beigetragen, dass Tuhala eine der wichtigsten historischen Stätten Estlands ist.

Das Dorf bietet einen Einblick in die Jahrhunderte, bevor die großen mittelalterlichen Bollwerke Tallinns überhaupt errichtet wurden.

Die Region beherbergt geheimnisvolle Sammlungen von Kultsteinen und alten religiösen Statuen, kuriose, mit Bechern versehene Schnitzereien und heilige Stätten, die vorchristliche Traditionen verströmen. Außerdem gibt es auch alte Straßen aus dem vierten Jahrhundert. Sehr bekannt ist der sogenannte Hexenbrunnen, bei dem ein einzigartiges Phänomen auftritt, wenn die unterirdischen Kanäle des Karstsystems der Region sprudeln und von dem rustikalen Brunnen in das umliegende Ackerland überlaufen.

Viljandi

Die Hansestadt Viljandi rühmte sich einst einer der größten Handelsstadtbefestigungen im gesamten Ostseeraum. Sie sicherte die beliebten Handelswege zwischen Preußen im Westen und Russland im Osten. Heute steht das alte Wahrzeichen der Stadt, die Zitadelle, als Ruine auf der Spitze der Stadt.

Die Festung ist umgeben von den blühenden Grünflächen, die den Viljandi-See säumen. Das ist natürlich die perfekte Kulisse für die zahlreichen Sommerfestivals in Viljandi, die von nostalgischen mittelalterlichen Festen über Freilichttheaterproduktionen bis hin zu öffentlichen Kunstausstellungen reichen.

Otepää

In den wärmeren Monaten des Jahres kommt eine überschaubare Menge von Wanderern nach Otepää, um durch die dichten Tannenwälder und an den Ufern des Puhajarve-Sees zu wandern. Aber wenn erstmal der Schnee kommt, nimmt die selbsternannte Winterhauptstadt Estlands richtig Fahrt auf.

Otepää Natur

Die Loipen für den Nordic Ski verlaufen bis tief in die Wälder hinein und die Skisprungschanzen sind bei den Einheimischen sehr beliebt. Sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene gibt es verschiedene alpinen Abfahrten.

Abgesehen von den verschiedenen Outdoor-Aktivitäten lohnt sich aber auch ein Besuch des kleinen Städtchens, um die wunderschöne Kirchturmspitze und die bröckelnden Überreste einer alten Zitadelle zu entdecken.

Tartu

Tartu ist die älteste Stadt des Baltikums und bietet dir auf Schritt und Tritt spannende Sehenswürdigkeiten. Das gilt besonders für das Stadtzentrum, das ein einzigartiges nationales Kulturerbe ist. Hier findest du Beispiele für Stile vom Mittelalter bis zur heutigen modernen Architektur.

Die Altstadt von Tartu zu besuchen ist unserer Meinung nach eines der beeindruckendsten Erlebnisse, die du bei einer Baltikum Rundreise haben wirst. Neben zahlreichen mittelalterlichen Gebäuden befinden sich verschiedene Museen und Restaurants ebenfalls im historischen Zentrum der Stadt.

Tartu Brunnen

Der Brunnen der Küssenden Studenten ist der wohl bekannteste in Tartu. Bei Pärchen, die sich in der Stadt aufhalten, ist die Statue der zwei sich küssenden Studenten sehr beliebt.  Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit kannst du auch hier bei einer traditionellen estnischen Hochzeit zuschauen.

In ganz Tartu gibt es zudem viele wunderbare Kirchen. Die schönsten von ihnen sind die Pauluskirche, die römisch-katholische Mariä-Empfängnis-Kirche und vor allem das Wahrzeichen der Stadt, den Dom zu Tartu.

Narva

Narva liegt an der Grenze zu Russland, in den tiefen östlichen Ausläufern Estlands gelegen. Die Stadt hat einen völlig anderen Charakter als die anderen städtischen Gebiete in diesem baltischen Land. Zum einen sprechen die Einheimischen überwiegend Russisch, und der Charakter neigt dazu, sich eher ostwärts nach Moskau als westwärts nach Tallinn und in die EU zu neigen.

Die Hermannsfeste ist das Wahrzeichen von Narva. Die Festung thront mit ihren weiß getünchten Türmen und ihrem steinernen Bollwerk über der Stadt. Das brutalistisch wiederaufgebaute Zentrum bietet hingegen einen interessanten Vorgeschmack auf den sowjetischen Einfluss.

Narva Festung

Fazit

Estland ist ein Land, in das du dich sicher verlieben wirst. Das nördlichste Land des Baltikums grenzt im Süden an Lettland, im Westen und Norden an das Baltische Meer und im Osten an den großen Nachbarn Russland.

Bedingt durch seine Lage hat Estland viele verschiedene Einflüsse der slawischen und skandinavischen Kultur. Besonders im Osten des Landes werden die Einflüsse Russlands immer deutlicher.

Die vielen wundervollen Städte bieten dir auch viele wundervolle Sehenswürdigkeiten. Du wirst also garantiert viel Zeit verbringen, in Tallinn, Pärnu und Tartu Sightseeing zu machen. Wir sind uns sicher, dass du ebenso wie wir das Land in dein Herz schließen wirst.


Estland

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Estland Route ab.

Mehr zu Europa

>