Erfahrungen & Bewertungen zu Backpackertrail

August 9

USA Ostküste

Türkisblaues Meer und elfenbeinweiße Sandstrände lassen dein Herz höher schlagen? Siziliens Strände sorgen für Karibik-Feeling mitten in Europa. Hier fehlen nur noch dein Strandhut und der passende Badeanzug, um die schäumenden Wellen an den Küsten mit Leib und Seele genießen zu können.

Sizilien gehört zu Italien, ist die größte Insel des Mittelmeers und besitzt über 1.600 km Küste. Knapp 850 km davon sind Strände. Genauer gesagt feine Sandstrände, Kieselstrände und abgelegene Badebuchten, die das Landschaftsbild im Vordergrund meterhoher Felswände und Lavaklippen in eine atemberaubende Kulisse verwandeln. Einige sizilianische Strände zählen sogar zu den besten Stränden in Italien.

Die Strände bieten eine sehr gute Infrastruktur und ziehen jährlich hunderttausende Reisende an. Einige sind einsam und paradiesisch, schwerer zu erreichen und bieten weniger Übernachtungsmöglichkeiten, jedoch sind sie umso schöner. Im Nordwesten gibt es um das Naturschutzgebiet Lo Zingaro Strände, die mit kristallklarem Wasser und weißen Sanddünen schon zu Geheimtipps bei Reisenden zählen.

Möchtest du die bunte Unterwasserwelt Siziliens sehen, bist du an der Ostküste Siziliens bestens aufgehoben, denn entlang der felsigen Küsten findest du hier zahlreiche bunte Fische. Welche Strände die schönsten Siziliens sind, verraten wir die hier im Beitrag. Lies weiter für das perfekte Urlaubsgefühl.

San Vito lo Capo:  
Die Karibik Siziliens

Der atemberaubende, kilometerlange Strand vor San Vito lo Capo im Nordwesten Siziliens wird nicht umsonst als einer der schönsten Strände auf Sizilien bezeichnet. Gerne wird dieser Strand die Karibik Siziliens genannt, denn er ist ein echter Traumstrand. Wenn du auf der Suche nach echten Palmen bist und nicht bis nach Mittelamerika fliegen willst, bist du hier genau an der richtigen Stelle. Der Strand bietet dir sowohl kostenpflichtige Abschnitte, an denen du dir Sonnenschirme und Liegestühle leihen kannst, als auch freie Abschnitte, an denen du ganz gemütlich dein eigenes Handtuch ausbreiten kannst an.

Hier kannst du dich stundenlang in der Sonne aalen, gemütlich deine Zeitung oder dein Buch lesen und den italienischen Kaffee schlürfen. Das Karibik-Feeling wird beim Schnorcheln aufgrund der bunten Bewohner der Unterwasserwelt verstärkt. Wenn du besonders am Schießen von Unterwasserfotos interessiert bist, ist der Ort San Vito lo Capo genau die richtige Urlaubsdestination für dich.

Bist du Abenteurer, kommst du hier auch voll auf deine Kosten. Der Sandstrand befindet sich in einer Bucht inmitten eines Naturparadieses und wird vom Berg Monte Monaco überschattet. Suchst du nach dem Schwimmen nach Abwechslung, lädt der Monte Monaco zum Wandern ein und bietet dir einen atemberaubenden Panoramaausblick über die einmalige Landschaft und den Strand vor San Vito lo Capo.

Monte Cofano ‒ klassisch italienisch

Das traumhafte, kleine Fischerdorf San Vito Lo Capo liegt nur ein paar Kilometer vom Naturreservat „Monte Cofano“entfernt. Hier findest du Strände, die weitab des Massentourismus mit versteckten Buchten gesegnet wurden. Wie wäre es mit einer der wenigen Gelegenheiten, an einem sehr schönen Teil der sizilianischen Küste unweit von Trapani aber weit weg vom Massentourismus und Lärm, deinen Tag am Strand zu genießen?

Als kleiner Pluspunkt wird dir von dortaus der Blick auf den Berg Monte Cofano geboten, während du ganz entspannt am Monte Cofano Beach baden gehst. In unmittelbarer Umgebung liegt hier eine antike „Tonnara“. Damit bezeichnet man im Italienischen eine Fischernetzstelle, auf der die Fischer ihre Netze ausgeworfen haben. Wenn du Lust hast, kannst du natürlich auch gleich die angrenzende archäologische Fundstelle genauer besichtigen.


Lungomare di Cefalù:
Badeurlaub am Burgberg

Die Stadt Cefalù ist ein ganz besonderer Fischerort im Norden Siziliens. Sie liegt neben dem Strand Lungomare di Cefalù, welcher einer der beliebtesten Strände unter Urlaubern ist. Das ist er nicht nur aufgrund seiner touristischen Attraktivität, sondern auch aufgrund der sehenswerten Innenstadt gleich um die Ecke.

Vom Strand aus hast du sowohl eine traumhafte Aussicht auf das romantische Fischerdorf mit seiner bekannten Kulisse (stell dir die klassischen, italienischen Häuschen mit roten Dächern vor) als auch einen perfekten Blick auf die Berge im Hintergrund. Der Strand ist außerdem für sein aktives Nachtleben berühmt. Die vielen Restaurants, Cafés und Bars der Altstadt tummeln sich direkt entlang der Strandpromenade und lassen schon beim Vorbeigehen das Wasser im Mund zusammenlaufen. Bei der Auswahl an frisch gefangenem Fisch wirst du jeden Abend eine neue Delikatesse ausprobieren können.

Mondello Strand:
Villen und weißer Sand

Früher wurde dieser Teil Siziliens um Palermo hauptsächlich von wohlhabenderen Urlaubern und Einheimischen besucht, ist aber im Laufe der Jahre für jedermann zugänglich geworden. Den Reichtum der Region kannst du heute noch anhand der aufwendigen Gebäude, den Villen und Restaurants sehen. Wenn du einen Sizilienurlaub machst, gehört ein Stopp in der sizilianischen Hauptstadt einfach dazu.

Palermos Stadtstrand „Mondello“ solltest du dir auf keinen Fall entgehen lassen. Dieser Strand ist wahrscheinlich einer der berühmtesten und gleichzeitig schönsten Strände auf Sizilien. Der feine, helle Sandstrand liegt zwischen den Bergen Monte Gallo und Monte Pellegrino. Die Bucht ist traumhaft eingebettet zwischen Felsen. Der Strand ist sehr gepflegt und das tiefblaue Wasser ist beliebt bei Badelustigen jeder Altersklasse.


Isola Bella und Mazzarò:

Blau und Grün

Im Norden von Cantina liegt Taormina, eine Stadt, die mit direkter Nähe zum Berg Monte Erice und zum Ätna, dem aktivsten Vulkan Europas, ein beliebtes Reiseziel an der Ostküste Siziliens ist. Erreichen kannst du sie sowohl mit dem Auto als auch mit dem Bus. Üppig bewachsen und grün sticht sie aus der Umgebung und wird deshalb auch die Perle des Ionischen Meeres genannt. Der Strand gehört zu der kleinen Insel Isola Bella, welche durch einen Sandweg mit dem Festland verbunden ist. Zudem hast du noch die Möglichkeit, die Seilbahn von Taormina bis zum Strand zu benutzen.

Bist du erst einmal auf der Insel angekommen, kannst du dich beim ausgiebigen Sonnenbaden und Schwimmen so richtig entspannen. Wie wäre es mit etwas Schnorcheln? Oder einer Bootstour? Die Insel bietet sich super dazu an, auf eigene Faust die Umgebung zu erkunden. Umgeben von eindrucksvollen Felsformationen und dem glitzernden Wasser ist die Insel in der Bucht allerdings sehr beliebt, sodass es zur Saison bedingt sehr voll werden kann. 

In der Strandgegend gibt es genug Bars und Restaurants, in denen du nach Lust und Laune die italienischen Kochkünste erforschen kannst. Für Backpacker ist dieser Strand außerdem besonders attraktiv, denn du findest hier sowohl kostenlose Abschnitte als auch Strandabschnitte, die eine Eintrittsgebühr verlangen.

Giardini Naxos ‒ wo der Trubel lebt

Im Süden Taorminas findest du in der Region Giardini Naxos zahlreiche Sand- und Kieselstrände an der Küste Siziliens. Wenn du Trubel und Unterhaltung suchst, bist du in dieser Region absolut richtig. Vom Strand aus hast du einen weitläufigen, spektakulären Blick auf die umliegenden Berge und die Stadt Taormina, welche circa 8 km weit entfernt liegt, während der lauwarme Wind das Brausen der Stadt und die Gespräche anderer an deine Ohren trägt.

Auch hier findest du zahlreiche Strandabschnitte, die wenige Euros kosten und Schirme und Liegen zum Verleih anbieten. Wer ein kleineres Budget hat, muss allerdings nicht verzagen, denn es finden sich immer wieder freie Abschnitte, die genauso gepflegt wie die bezahlten Abschnitte zum Baden einladen. An einigen Abschnitten gibt es auch Bootsverleihe oder Tauchschulen, falls dir das stundenlange Sonnenbaden dann doch zu langweilig wird. 

Der Strand von Giardini Naxos ist für seine Partynächte bekannt. An der weiten Strandpromenade tummeln sich die zahlreichen Restaurants, Bars und Cafés, die das quirlige Treiben in den Sommermonaten ankurbeln.


Scala dei Turchi:

Baden am Kalksteinkliff

Beim imposanten Anblick der riesigen, weißen Kalksteinfelsen der Scala dei Turchi verlieren viele Reisende die Sprache. Noch nie haben sie einen derartig wunderschönen Ort gesehen, an dessen Füßen die Wellen sanft in den Sonnenstrahlen glitzern. „Scala dei Turchi“ heißt übersetzt „Stufen der Türken“ und beschreibt die natürlichen Felsformationen, die wie weiße Stufen ins Wasser abfallen. Egal, ob du hier ein paar Tage oder nur ein paar Stunden verbringen möchtest, sehenswert ist dieses Naturmonument auf jeden Fall.

Der riesige, weiße Kalksteinfelsen ist nicht nur bei Badenixen, sondern auch bei Kletterfreunden unfassbar beliebt. Der Kalkstein-Abstieg ist von Sandstrand-Abschnitten umgeben. Du kannst auf den imposanten, weißen Felsen klettern, auf ihnen wandern gehen und die Aussicht genießen oder es dir einfach an einem der feinen Sandstrände gemütlich machen. Doch Vorsicht: Die Brandung hier ist sehr stark und nur für wirklich sichere Schwimmer geeignet.


Italien

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Italien Route ab.

Mehr zu Europa

>