Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Dauercamping: die Vor- und Nachteile

Du liebst die Natur? Das flexible Reisen? Neue Menschen kennenzulernen und mit diesen eine Gemeinschaft zu gründen? Fernab vom Alltagsstress und Großstadttrubel? Dann könnte das Dauercamping die perfekte Reisemöglichkeit für dich sein! Was es bedeutet, ein Dauercamper zu sein, was du beachten solltest sowie die Vor- und Nachteile des Dauercampings stellen wir dir in diesem Artikel vor.

Was ist Dauercamping?

Nicht jedem ist Dauercamping ein Begriff. Kein Wunder, denn weitaus bekannter ist die Methode des Saisoncampings. Es ist Sommer und für viele Camper heißt das: Das Wohnmobil vorbereiten, Sachen packen und ab in die Freiheit. Doch was Saisoncamper von Dauercampern unterscheidet, ist die Dauer.

Während Saisoncamper meist nur für wenige Monate in ihrem Wohnwagen leben, haben Dauercamper – wie der Name es bereits vermuten lässt – einen Dauerstehplatz an einem Campingplatz ihrer Wahl. Manche melden ihren Wohnwagen sogar als Erst- oder Zweitwohnsitz an.

Insgesamt wird das Dauercamping immer beliebter. Mittlerweile haben sich ca. 300 000 Menschen in Deutschland dazu entschieden, ganzjährig im Wohnmobil zu leben. Das ist auch verständlich, bei all den Vorteilen, die das Dauercamping so mit sich bringt. Jedoch gibt es auch Nachteile, die du natürlich beachten solltest. Wenn du also mehr über die positiven und negativen Merkmale des Dauercampings erfahren willst, dann lies gerne weiter.

Vorteile

Klären wir also zunächst die Vorteile. Was ist es, das so viele Menschen dazu reizt, sich für das Dauercamping zu entscheiden?

Die Flexibilität von Dauercamping

Der wohl größte Vorteil, den Dauercamping mit sich bringt, ist das flexible Reisen. Beim Dauercamping hast du viele Freiheiten. Du bist auf kein Hotel angewiesen und Reisestoßzeiten sowie Menschenmassen brauchen dich nicht zu interessieren. Ein fester Stehplatz bietet dir außerdem Sicherheit und spart Zeit, da du sowieso schon weißt, wo du hinmusst und was dich dort erwartet. Du musst dir also nicht endlose Rezensionen im Internet durchlesen, Preise vergleichen oder nach Unternehmungen in der Nähe suchen.

Die individuelle Ausstattung deines Wohnmobils

Jeder Reisende kennt es: Die Koffer sind voll, aber es fehlt immer noch etwas. Wenn du in den Urlaub fährst, ist es unmöglich, all deinen wichtigen Proviant mitzunehmen. Auch wenn du ein Airbnb buchst, ist es doch häufig der Fall, dass das Inventar nicht gerade so ist, wie man es sich vorgestellt hat. Nicht selten geht man dann noch einmal los und kauft im nächstgelegenen Supermarkt einen neuen Pfannenwender. So etwas kann dir in deiner fahrenden Wohnung nicht passieren. Im Wohnwagen hast du die Möglichkeit, alles individuell anzupassen und deine eigenen Haushaltsgeräte mitzunehmen. Auf diese Weise fühlst du dich auch gleich viel wohler und mehr wie Zuhause.

Guter Service

Fast alle Campingplätze bieten einen guten Service und Sauberkeit an. Auf Reisen kann man ja bekanntlich echt Pech mit der Unterkunft haben. Das wird dir beim Dauercamping nicht passieren. 

Auf Dauercampingplätzen wird sehr auf die Sauberkeit der Umgebung geachtet. Schließlich wollen Inhaber keine festen Kunden verlieren. Das Gleiche gilt auch für die Sicherheit des Beibehaltens deines Stehplatzes. Dein Stehplatz wird dabei nicht einfach an andere Reisende weitergegeben. Hier schlechte Erfahrungen mit dem Service zu machen, ist also sehr unwahrscheinlich.

Bekannte Umgebung und Gemeinschaften

Was gibt es Schöneres, als an einen altbekannten Urlaubsort zurückzukehren? Dauercamping macht es möglich! Wenn du dich für den passenden Ort entschieden hast, kannst du dich mit großer Vorfreude für deine Reise bereitmachen. Nicht nur die traumhafte Natur, Geheimecken der Umgebung oder Flüsse – auch die Gemeinschaft, die beim Dauercamping entsteht, ist bemerkenswert.

Hier lernst du Menschen kennen, die ähnlich ticken wie du – zumindest teilt ihr schon einmal eine große Leidenschaft: das Campen. Ob ein gemeinsamer Grillabend, Kartenspielen oder eine schöne Wanderung – das Dauercamping schweißt einfach zusammen. Neben deinen bereits liebgewonnenen Nachbarn werden auch neue Dauercamper zu eurer Gemeinschaft kommen. Dadurch können sogar Freundschaften fürs Leben entstehen.

Dauercamping

Spontanität

Im Gegensatz zu Hotels bist du mit einem festen Platz auf einer Campinganlage weitaus spontaner. Kurzfristig geplante Wochenendtrips sind hier absolut kein Problem. Hier gibt es keine Regeln oder Fristen. Komm‘ und geh‘ einfach, wann immer du willst.

Freiheit und Privatsphäre

Das Gute am Leben in einem Wohnwagen ist, dass du Freiheit und Privatsphäre zugleich genießen kannst. Du hast das Glück, dich draußen frei zu bewegen, mit Menschen zu kommunizieren und die Umgebung zu erkunden. Wenn dir das aber mal zu viel wird, hast du immer noch die Möglichkeit, die Türen deines Wohnwagens zuzumachen und in deinem eigenen kleinen Reich zu entspannen.

Dauercamping

Niedrige Kosten

Wenn du dir mal überlegst, wie viel du jedes Jahr für Unterkünfte, Essen in Restaurants und Service ausgibst, kommst du als Dauercamper ganz gut weg. An manchen Standpunkten kannst du sogar mit Summen unter 1000 Euro jährlich rechnen. Strom- und Heizkosten dürfen bei der Planung natürlich nie vergessen werden, aber auch diese sind für jeden anders und können individuell eingeteilt werden.

Nachteile

Doch all das wäre doch zu schön, um wahr zu sein, oder? Natürlich bringt das Dauercamping auch seine Schattenseiten mit sich, die du in der Euphorie und Sehnsucht nach der Freiheit im Grünen schnell mal vergessen kannst. Trotzdem solltest du dir folgende Punkte immer vor Augen führen, bevor du dich entscheidest, irgendwo einen festen Stellplatz zu mieten.

Begrenzter Platz

In einem Wohnwagen befindest du dich auf engstem Raum. Wenn du hier nicht glücklich bist oder schnell mal Platzangst bekommst, dann solltest du dich in Acht nehmen. Denn in Stresssituationen kann schnell mal die Urlaubsidylle verfliegen. Da du keine großen Zimmer mit viel Stauraum hast, musst du auch sehr gut organisiert sein und richtig kalkulieren. Das Stichwort hier lautet: Effizienz. Du musst eben den Platz, den du hast, intelligent nutzen – und das muss gelernt sein.

Geringe Anzahl an Stehplätzen für Dauercamper

Auch wenn das Dauercamping insgesamt immer beliebter wird, bieten weitaus nicht alle Campingplätze feste Stehplätze an. An den meisten Plätzen gibt es nur die Möglichkeit, saisonal zu campen und einen Wohnwagen aufzustellen. Du solltest dich also im Vorhinein erkundigen, wo und wann Dauercamping erlaubt ist.

Viele Campingplätze bieten auch einen Mix aus Dauercampingplätzen und Saisonplätzen an. In diesem Fall kannst du jedoch das Pech haben, nicht neben Dauercampern zu landen und es besteht die Möglichkeit, dass du nur einmalige Bekanntschaften mit den Menschen von nebenan knüpfst.

Viele Anschaffungen

Wenn du dich dazu entscheidest, für eine so lange Zeit auf Reisen zu gehen, dann musst du viele Zusatzanschaffungen für deinen Wohnwagen kaufen. Zunächst solltest du dich für eine Heizungslösung entscheiden, die für dich am besten und sinnvollsten ist. Des Weiteren spielt der Boden am Campingplatz eine große Rolle. Je nach Dauer des Aufenthalts solltest du hier definitiv in vernünftige und stabile Unterlagen für deinen Wohnwagen investieren, sodass nichts einsinkt. Hierfür musst du dich für ein Material entscheiden – wie zum Beispiel Metall oder Beton.

Außerdem solltest du dir Gedanken über zusätzliche Zelte oder sogar Pavillons machen. Dadurch schaffst du mehr Wohnraum, bist draußen besser geschützt oder kannst Utensilien nach draußen stellen, um im Wohnwagen selbst mehr Platz zu erhalten. Auch hier solltest du dich vorher gut erkundigen und beraten lassen. Angebracht sind aber in jedem Fall stabile Ganzjahreszelte.

Viele Verordnungen

Das Leben als Dauercamper ist nicht so leicht, wie es sich anhört. So viel Freiheit, wie du denkst, wirst du leider nicht haben. Grund dafür sind die strengen Verordnungen. Diese solltest du dir unbedingt vorher gründlich durchlesen. Oftmals bist du in der Gestaltung des eigenen Lebensraumes nämlich etwas eingeschränkt. Ob du einen Zaun, Gartenzwerge oder aber auch die eben genannten Vorzelte einfach so aufstellen kannst, kommt ganz auf die Regelung an. Des Weiteren sind Zusatzkonstruktionen nur erlaubt, wenn diese auch schnell wieder abgebaut werden können. So ganz kannst du also deiner kreativen Ader in Sachen Dekoration keinen freien Lauf lassen.

TÜV und Steuern

Auch wenn der Wohnwagen ganzjährig steht, musst du dich auch um die Steuern und das TÜV kümmern. Zwar hast du den Vorteil, dass du den Anhänger bis zu sieben Jahre abmelden kannst und somit keine Steuern zahlen musst. Doch das erlauben weitaus nicht alle Campingplätze. Bei den meisten muss der Anhänger ordnungsgemäß angemeldet sein, wodurch du Steuern begleichen musst.

Außerdem solltest du dir unbedingt bewusst sein, dass du unter Umständen Steuerabgaben für den Zweitwohnsitz bezahlen musst. Das ist jedenfalls in Deutschland so, wenn du über mehrere Monate hinweg woanders lebst.

All das sind Zusatzkosten, die du schnell mal vergessen kannst. Es ist also sehr wichtig, diese Punkte abzuwägen, um selbst zu entscheiden, ob das Dauercamping das Richtige für dich ist.

Fazit

Viele Menschen lieben das Dauercamping – und wer kann es ihnen schon verübeln? Es hat einfach großartige Vorteile. Du kannst flexibel einteilen, wann du wegfahren möchtest und du kennst die Gegend und Menschen dort bereits. Das macht nicht nur gute Laune, sondern fühlt sich auch etwas nach „heimkommen“ an. Du kannst deinen Reiseort individuell gestalten und aufbauen und hast nicht das Gefühl, dich anpassen zu müssen. Dauercamping bietet alle möglichen Freiheiten, doch diesen sind auch Grenzen gesetzt.

So müssen auch die Nachteile des Dauercampings im Hinterkopf behalten werden. Beispielsweise geht diese Lebensform auch mit vielen Zusatzkosten einher. Außerdem bist du vielleicht doch nicht so frei, wie du denkst, da du dich trotzdem an viele Vorschriften halten musst. Aber wenn dich all das nicht stört und du deinen Traum verwirklichen möchtest – dann mach es! Vorausgesetzt, du kannst dich gut organisieren und hast kein Problem mit etwas weniger Platz.

Wir hoffen, du kannst mit dieser Liste an Vor- und Nachteilen besser einschätzen, ob das Dauercamping etwas für dich ist. Falls ja, wird dir eine Campingreise viele neue großartige und spannende Abenteuer und Erfahrungen bringen! Wenn du dir noch unsicher bist, wäre es ratsam, zuerst einen Wohnwagen zu mieten und saisonal zu campen. Da kannst du dich erst einmal einfinden und musst nicht direkt investieren. Natürlich gibt es beim Mieten auch wieder etliche Vor- und Nachteile. Überleg es dir also gut, wie du deine Zukunft gestalten magst.

Aber jetzt sind wir auch neugierig! Kannst du dir ein Leben als Dauercamper vorstellen oder hast du bereits Erfahrungen? Lass es uns unbedingt wissen!

Ähnliche Beiträge

>