Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Danzig – Sehenswürdigkeiten 

Du möchtest einen Städtetrip machen an einen Ort, an dem du noch nicht warst, der sich aber definitiv lohnt? Wie wäre es mit Danzig? Das auf Polnisch ausgesprochene Gdańsk ist nicht nur der Ursprung der Temperatureinheit Fahrenheit, sondern ist weit über die Grenzen von Polen hinaus bekannt. Neben einer tollen Hafen-Kulisse bietet Danzig Sehenswürdigkeiten, die europaweit – wenn nicht weltweit – einzigartig sind und die du dir nicht entgehen lassen solltest.

In Danzig kannst du Entspannen, Erkunden, Entdecken und Erleben: Entspannen, weil es Cafés, Restaurants und Strände gibt. Erkunden, weil es viele enge Gassen, tolle Gebäude und Brücken gibt. Entdecken, weil die Stadt Geschichte, Kultur und Kunst in sich birgt. Erleben, weil die Stadt lebendig, farbenfroh und besonders ist.

Wir finden: Du darfst dir das Motto der Stadt Nec temere, nec timide – „Weder unbesonnen noch furchtsam“ ruhig zu Herzen nehmen, wenn du dort hinreist. Diese tolle Stadt solltest du definitiv einmal besucht und in Ruhe erkundet haben.

Farbenfrohes Danzig

Zur Anreise nach Danzig

Danzig liegt ziemlich exakt in der Mitte des Nordens von Polen direkt an der Ostküste. Man kann per Intercity, Bus, Auto oder dem Flugzeug nach Danzig reisen. Während der Bus die günstigste Variante ist, so ist sie auch gleichzeitig die zeitaufwendigste.

Abgesehen vom Flug ist durchaus eine Zugverbindung von Berlin aus zu empfehlen. Vor Ort kommst du gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder eben einfach zu Fuß zurecht. Die Stadt ist von übersichtlicher Größe, und es lohnt sich, die Strecken zu Fuß zu erleben. 

Die Stadt Danzig

In der kreisfreien Stadt Danzig leben in etwa 470 000 Einheimische. Sie beherbergt als ehemalige Hansestadt den größten Seehafen von Polen und ist noch heute bedeutend für Polens Handel. Während im Mittelalter mit baltischem Bernstein gehandelt wurde, ist nun insbesondere die Mariacka Straße bekannt für ihren Verkauf des gelblichen Schmucksteins. Danzig stand im Laufe der Zeit unter sowohl polnischer, aber auch unter preußischer sowie deutscher Herrschaft. Im Jahr 1939, als Deutschland Polen überfiel, fanden Kämpfe vor den Stadttoren Danzigs statt. Dementsprechend gibt es in Danzig viele Sehenswürdigkeiten und wichtige historische Orte, die du besuchen kannst.

Wir können dir eine Stadttour wärmstens empfehlen und raten, dir eine große und ausführliche Tour zu buchen. Somit erfährst du auch viel über die Geschichte der vielen alten Gebäude der Stadt und kannst die geschichtliche Signifikanz vieler Orte viel besser nachvollziehen. Außerdem kannst du vielleicht ein paar andere Backpacker hier treffen und kennenlernen.

Die Top Sehenswürdigkeiten in Danzig

Für deine eigene Erkundung mit dem Rucksack verraten wir die nun die Top Sehenswürdigkeiten ​in Danzig und haben am Ende unserer Liste noch ein paar persönliche Tipps für dich auf Lager. Diese sind für zwei kleine besondere Ausflüge, falls dir danach ist, noch einmal ein wenig in der näheren Umgebung etwas zu unternehmen.

Das Krantor

Das Krantor in Danzig ist ein aus Backstein und Holz errichtetes Stadttor. Das Brama Żuraw, was zu Deutsch so viel wie Kran(ich)tor heißt, ist das Wahrzeichen der Stadt. Es wird dir vermutlich gleich ins Auge springen, sobald es auch nur in Sichtweite ist. Da nach gotischem Baustil errichtet, sieht es ein wenig wie eine Festung oder einem dicken Turm aus. Tatsächlich jedoch hat es eine Kranfunktion und beherbergt heute das Nationale Maritime Museum. Deswegen ist es sowohl von außen als von innen eine tolle Attraktion.

Die Marienkirche – Bazylika Mariacka

Noch ein Bau, der nicht übersehen werden kann und ebenfalls in gotischem Baustil gehalten ist – die Marienkirche von Danzig. Diese Kathedralbasilika ist eine der größten Hallenkirchen der Welt und kann rund 25 000 Menschen fassen. Nach 159 Jahren Bauzeit überragt die Kirche mit ihrem dicken Backsteinturm die Stadt. Wenn du möchtest, kannst du nach dem Erwerb eines Tickets und nach 409 Stufen die Aussicht über die Stadt genießen. Bei einer Höhe von 82 Metern ist dieser lange und enge Aufstieg sehr zu empfehlen!

Blick von Marienkirche auf Danzig

Der Hagelsberg

Der Hagelsberg ist eigentlich ein echter Geheimtipp auf unserer Liste, denn nicht alle nehmen den Weg auf diese landschaftliche Erhöhung auf sich. Dabei ist es ganz einfach dorthin zu gelangen. Du gehst einmal komplett unter dem Danziger Hauptbahnhof durch und wanderst dann stetig nach oben. Dort erwartet dich eine hervorragende Kulisse, denn von hier aus kannst du die gesamte Skyline von Danzig überblicken und bist zugleich an einem ruhigen Ort gelandet.

Muzeum II Wojny Światowej

Das „Museum des Zweiten Weltkrieges“ in Danzig wurde erst 2017 errichtet. Während der vierseitige Kubus von außen der modernen Hafen-Architektur ähnelt, findet man drinnen auf 5000 m² eine einmalige und äußerst detaillierte Darstellung der Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges. Dabei soll auch die Konstellation der Gebäudeteile an die Historie des Krieges erinnern und für die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft stehen.

Als historisch interessierter Backpacker ist dieses Museum wirklich der Tipp für Danzig!

Polnische Post – Muzeum Poczty Polskiej

Vom „Gefecht um das polnische Postamt in Danzig“ hast du vielleicht schon einmal gehört. Nun kannst du die Stätte dieses signifikanten – wenn auch traurigen und grausamen – Ereignisses besuchen. Hier fanden die ersten Kämpfe beim Überfall Deutschlands auf Polen statt, und noch heute sind Spuren des Gefechts auf dem Gelände der Post zu entdecken. Erinnerungstafeln und Denkmäler vermitteln dir einen Eindruck von dem, was sich damals, am 1. September, dort abgespielt hat.

Langgasse

Die Langgasse wird auch „Der Lange Markt“ genannt. Hier befinden sich gleich mehrere Sehenswürdigkeiten aus Danzig, und abgesehen von einer Einladung zum Kaffee bietet der Platz dir eine tolle Atmosphäre. Du kannst mit dem Artushof ein weiteres Wahrzeichen der Stadt​ begutachten oder durch einen Blick auf das Uphagenhaus eines der wichtigsten Baudenkmäler Danzig beschauen.

Dann findest du noch das Rechtstädtische Rathaus mit seiner hohen Turmuhr und den Neptunbrunnen, der zu Ehren des römischen Meeresgottes vor sich hin plätschert.  Am besten erkundest du die Gasse in aller Ruhe selbst zu Fuß oder du lässt dir alle Kleinigkeiten ausführlich von einem Tour-Guide erzählen.

Mariacka Straße

Übersetzt heißt „MariackaMary, weswegen sie im Deutschen auch die „Frauengasse“ genannt wird. Die Mariacka Straße ist ein echter Hingucker. Es gibt auch hier viele bunte, schmale Reihenhäuser. Viele der alten Treppenstufen an den Eingängen sind mit kleinen Wasserspeiern oder Steingravuren verziert. Das mittelalterliche Feeling bleibt also ein wenig in der schmalen Straße erhalten, obwohl die Straße erst in den 1950er- und 1960er-Jahren neu aufgebaut worden ist.

Was diese Enge entlang der alten Häuser noch interessanter macht, sind die vielen kleinen Läden und Cafés. Überall gibt es kleine Stände vor den Läden, welche verschiedenste Waren anbieten. Die Straße wird jedoch nicht umsonst auch als die „Bernsteingasse“ bezeichnet. Denn der aus fossilem Harz bestehende Bernstein kann hier in allen möglichen Formen und Verarbeitungsarten erworben werden.

Vielleicht magst du dir ja ein kleines Andenken kaufen. Falls du ein Mitbringsel für Familie oder Freunde suchst, wirst du hier sicher ebenfalls fündig.

Mariacka Straße als eine Sehenswürdigkeit in Danzig

Uferpromenade an der Mottlau

Die Mottlau fließt direkt durch Danzig hindurch. Die Uferpromenade entlang dieses Flusses ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit für sich, sondern auch ein toller Ort, um abends auszugehen und etwas zu essen. Zwar zahlst du in den dortigen Lokalen und Restaurants auch für die Aussicht mit, diese lohnt sich aber sehr.

Gerade am Abend und bei Nacht, wenn Danzig von Lichtstrahlern und Laternen in bernsteinfarbenes Licht getaucht wird, ist die Altstadt auf ihrem atmosphärischen Zenit.

Unsere Persönlichen Tipps

Als Backpacker haben wir natürlich auch ein paar ganz besondere Tipps für dich, die nochmal für ein wenig Abwechslung sorgen. Diese Sehenswürdigkeiten befinden sich alle ein wenig außerhalb der Danziger Altstadt und eignen sich für zwei separate Nachmittags- oder Abendausflüge. Der erste Ausflug geht nach Sopot – auf Deutsch eigentlich Zoppot. Diese Kleinstadt hat gerade einmal rund 35 000 Einheimische, gilt allerdings als Ferien- und Shopping-Paradies. Abends solltest du allerdings einen Bogen um alle Strip-Club-Werbende machen. Leider sind hier sehr viele Leute unterwegs, die versuchen, dich in eine der teuren Etablissements einzuladen. Du kannst aber einfach dankend ablehnen. Alle bleiben freundlich. Der zweite Ausflug geht nach Gdynia, wo du noch einmal einen tollen Spaziergang am Meer erleben kannst. Da die drei Orte aneinander angrenzen, sind sie schnell zu erreichen und können zu Danzig bei dieser Sehenswürdigkeiten-Liste dazu gezählt werden. Am besten erreichst du die beiden Orte per Schnellbahn, aber auch eine Fahrt mit dem Auto ist möglich.

Der Seesteg von Sopot

Der Seesteg von Sopot ist der längste Holzsteg in ganz Europa. Ganze 511,50 Meter reicht er über das Meer hinaus. Er ist so breit, dass du hier bequem rübergehen kannst und von der einen auf die anderen Seite für einen jeweils tollen Ausblick wechseln kannst. Auf dieser Spaziermole kannst du tolle Fotos knipsen und den Wind der See genießen.

Am Strand kannst du dann ein Eis oder ein leckeres Getränk zu dir nehmen und danach ein wenig durch die Innenstadt von Sopot schlendern. Hier erwartet dich auch schon die nächste Sehenswürdigkeit mit dem passenden Namen Krzywy Domek.

Krzywy Domek in Sopot

Zu Deutsch bedeutet Krzywy Domek etwas so viel wie: das krumme Häuschen. Das Krzywy Domek ist von außen in der Tat ein krummes Gebäude. Das in der Einkaufsstraße von Sopot zu findende Kunstwerk von einem Haus beherbergt ein paar Geschäfte, ein Café und einen Nachtclub. Es ist jedoch vor allem von außen besonders, da es aussieht, als wäre es wie vom Wasser verwischt.

Dieses merkwürdige Design entsprang den Köpfen der Architekten Szotyński und Zaleski, nachdem sie sich von Jan Marcin Szancer und Per Dahlbergs Märchenillustrationen haben inspirieren ließen. Schau dir dieses in der Tat märchenhafte Gebäude einmal von außen an. Es sieht wirklich toll aus!  

Krzywy Domek

Fazit

Obwohl die Stadt Danzig eher zu den kleineren bekannten Städten Europas zählt, ist sie eine Destination, die du nicht auslassen solltest. Als die Welthauptstadt des Bernsteins hat Danzig nicht nur für deine Shopping-Pläne einiges zu bieten. Es gibt auch viele Kulturangebote und mehrere historische Stätten zu entdecken.

Ebenfalls gilt es, die tolle Architektur der polnischen Stadt nicht außer Acht zu lassen. Denn diese kannst du bei jedem Schritt und Tritt in genießen. Danzig wird dir die Geschichte vergangener Tage erzählen, dich visuell beeindrucken und mit schönen Souvenirs wieder nach Hause schicken.

Wir wünschen dir also viel Spaß beim Bereisen und Erkunden dieser tollen Stadt! 

Ähnliche Beiträge

>