Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Was du beim Essen in Äthiopien beachten musst

Bei einer Reise in ein anderes Land gehört die lokale Küche definitiv zum Pflichtprogramm. Essen und Kultur sind überall auf der Welt eng verbunden. Mit dem Essen sind meist auch Traditionen und Bräuche verknüpft, die von den Einheimischen zelebriert werden. So kann ein Restaurantbesuch zu einem peinlichen Besuch werden.

Diese Angst sollte dich jedoch nicht davon abhalten, neues Essen zu probieren. Viele Einheimische teilen ihre Kultur gerne mit dir.

Ein Land mit besonderer Essenskultur ist das ostafrikanische Äthiopien. Hier erfährst du alles, was du über die äthiopische Küche und ihre Traditionen wissen musst.

Was zeichnet äthiopisches Essen aus?

Äthiopien liegt zwar in der Region der Subsahara, die Küche des Landes ist aber vollkommen unterschiedlich zu denen im orientalischen Raum und anderen Ländern Afrikas. Typisch für verschiedene Spezialitäten Äthiopiens ist die Verwendung von rohem Rindfleisch. Vor allem Gerichte wie Tere Siga, Gored Gored und Kitfo enthalten ungegartes Fleisch.

Aus religiösen Gründen wird in der äthiopischen Küche so gut wie kein Schweinefleisch verwendet. Sowohl der Islam als auch die äthiopische Strömung der orthodoxen Kirche verbieten den Verzehr dieses Fleisches.

Traditionell wird in der äthiopischen Kultur nach jeder Mahlzeit Kaffee gereicht. Damit alle Gäste den Duft von frischem Kaffee genießen können, werden die Bohnen in der Regel frisch vor Ort gemahlen. Der Genuss dieses Heißgetränks wird bei den Einheimischen aufwändig zelebriert.

Ausgeschenkt wird der Kaffee aus einer sogenannten Jebena, einer speziellen Keramikkanne aus. Nachdem der Kaffee getrunken wurde, gibt es eine Zeremonie, bei der unter anderem auch Weihrauch verbrannt wird.

Essen im Restaurant

Da Äthiopien generell ein eher streng gläubiges Land ist, wirst du sowohl die Regeln der muslimischen als auch der orthodox-christlichen Religion im Kopf behalten müssen. Dementsprechend wirst du während des Ramadans, in vielen Restaurants kaum andere Gäste finden.

Aber auch der Einfluss der orthodoxen Kirche ist allgegenwärtig. Diese verbieten den Verzehr von Fleisch und anderen tierischen Produkten während der Fastenzeit vor Ostern sowie mittwochs und freitags. Aus diesem Grund bekommst du in dieser Zeit häufig nur vegane Gerichte. Besonders beliebte Speisen bei den Einheimischen sind Kichererbsenpüree und Linsenbrei.

Falls du mal in einem äthiopischen Restaurant in Europa warst, wird dich der Unterschied zu einem traditionellen Restaurant in Äthiopien mit Sicherheit zuerst schockiere. Die Gerichte sind bei uns nämlich etwas milder, traditionelles äthiopisches Essen wird jedoch sehr scharf zubereitet. Dafür sorgen insbesondere Gewürze wie Mita oder Berbere. In Europa wird eine Soße oder Paste mit diesen Gewürzen hingegen nur extra gereicht, um die Gäste nicht zu verschrecken.

In Restaurants ist es außerdem Tradition, die Kadaver der verwendeten Tiere vor dem Eingang aufzuhängen. Das mag am Anfang vielleicht etwas abschreckend wirken. In Äthiopien gilt dieser Brauch aber als Aushängeschild dafür, wie frisch das Fleisch in dem Restaurant ist.

Äthiopisches Essen

Sitten beim Essen

In Äthiopien wird beim Essen kein Besteck verwendet. Du isst mit deinen bloßen Händen. Als Gabelersatz dient z. B. ein Stück spezielles Brot, Injera genannt. Dieses reißt du in mehrere unterschiedlich große Stücke und tunkst diese in die Soße.

Allerdings solltest du daran denken, zum Essen ausnahmslos nur die rechte Hand zu benutzen. Mit der linken Hand zu essen ist in Äthiopien nämlich nicht gerne gesehen, da diese als unrein angesehen wird. Laut Tradition wird mit der linken Hand zum Beispiel der Hintern abgewischt, während die rechte Hand für Begrüßung und Verzehr gedacht ist.

Falls du bei einem einheimischen Äthiopier zum Essen eingeladen wirst, solltest du natürlich auch einige Bräuche ihrer Kultur kennen. So ist es Tradition, seinen Gästen ab und zu eine Portion des Gerichts mit der bloßen Hand in den Mund zu drücken. Das mag erst etwas komisch wirken, gilt in der äthiopischen Kultur jedoch als eines der besten Zeichen für Gastfreundschaft. Und genau diese wird in Äthiopien großgeschrieben. Des Weiteren gilt dieser Akt als Zeichen des gegenseitigen Respekts und Vertrauens. Wundere dich also nicht, wenn dir dein Gastgeber aus heiterem Himmel eine Portion Injera reicht.

Gereicht werden die Gerichte traditionell auf einem sogenannten Messob, einem geflochtenen runden Tisch. Diese Form wird deswegen benutzt, weil Essen in Äthiopien vor allem dazu genutzt wird, um Zeit zusammen mit anderen Menschen zu verbringen. Auf diese Weise sollen alle Teilnehmer der Runde in der Lage sein zuzugreifen.

Traditionelle Gerichte in Äthiopien

Injera

Das Grundnahrungsmittel der äthiopischen Küche stellt Injera dar, eine Art Fladenbrot aus Sauerteig. Hergestellt wird es nach traditionellem Rezept in der Regel aus einem Getreide namens Teff, welches insbesondere in Äthiopien heimisch ist. Da diese Sorte jedoch nur unter strengen Bedingungen wächst, ist auch der Preis dementsprechend höher. Bei ärmeren Familien wird deswegen oftmals auch anderes Getreide verwendet, um Injera zu backen.

Häufig dient es nur als Beilage, aber das Brot selbst kann ebenfalls zur Hauptspeise werden. In diesem Fall werden dazu verschiedene Soßen serviert. Diese können Fleisch enthalten. Es gibt für Vegetarier und Veganer jedoch auch fleischfreie Varianten.

Die meistverbreitete der zum Brot gereichten Soßen ist Wot. Diese besteht hauptsächlich aus Gemüse. Zutaten sind vor allem Kartoffeln, Karotten, Bohnen, Erbsen und Linsen. Eine Abweichung davon ist Ketfo, dass mit Rindfleisch, Geflügel oder Lamm zubereitet wird. Aber auch andere Fleischsorten können zum Einsatz kommen. Einige Regionen verwenden für die Zubereitung sogar Fisch.

Tella

Teff wird jedoch nicht nur zum Essen verwendet. Auch eine Art von Bier wird aus diesem traditionellen Getreide zubereitet, das sogenannte Tella. Weitere Zutaten beim Brauen dieses Getränks sind Mal, Gerste und die Blätter des Äthiopischen Faulbaums.

Aus diesem Getränk lässt sich später ein weiteres traditionelles Getränk herstellen. Dieses hört auf den Namen T’edj und ist eine Art Honigwein, der sehr gerne beim geselligen Zusammensein auf den Tisch kommt.

Tibs

Tibs ist bei den Äthiopiern eines der mit Abstand beliebtesten Gerichte. Dabei wird Fleisch von Rind oder Lamm in Scheiben geschnitten und in einem Gemisch aus Butter, Zwiebeln und Knoblauch gebraten. Diese können, abhängig vom verwendeten Fleisch, unterschiedlich groß sein.

Tibs gibt es sowohl in einer milden als auch in einer scharfen Variante. Eine populäre Abwandlung dieses Gerichts ist Shekla Tibs, bei dem das Fleisch in einem Tontopf gegart wird, welcher über heißen Kohlen hängt. Und das nicht in der Küche, sondern direkt vor deinen Augen am Tisch.

Tibs gilt jedoch nicht als Gericht für den Alltag, sondern wird nur zu besonderen Anlässen serviert. Ursprünglich wurde es auf den Tisch gebracht, um einem anderen Menschen ein Kompliment zu machen oder um seinem Gegenüber seinen Respekt zu zollen. Trotzdem kommt Tibs in Äthiopien immer öfter auf den Speiseplan.

Beyainatu

Das vegetarische Gericht Beyainatu gehört mit Abstand zu den beliebtesten Gerichten Äthiopiens. Der Name bedeutet auf Deutsch so viel wie "ein bisschen von allem", und das könnte nicht besser passen. Zahlreiche Gemüsesorten sorgen dafür, dass dieses Gericht nicht nur richtig schmackhaft, sondern auch extrem farbenfroh ist.

Zusätzlich werden zu Beyainatu Kartoffeln, Linseneintopf und Currygerichte gereicht. Damit erzeugen die vielen zusammenkommenden Geschmäcker ein wahres Feuerwerk für deinen Gaumen.

Da Beyainatu ausschließlich vegetarisch ist, kannst du es zu jeder Zeit essen. Selbst während der Fastenzeit, wenn die Christen auf Fleisch verzichten, kannst du diese Spezialität in jedem Restaurant bestellen.

Fazit

In Äthiopien zu essen ist eine Faszination für sich. Das Land verfügt nicht nur über einige extrem leckere Gerichte, sondern auch über eine uns kaum bekannte Essenskultur. Essen wird hier nicht nur als notwendig angesehen, sondern auch als Grund, um mit anderen Menschen zusammenzukommen.

Besonders Religion und Gastfreundschaft spielen in der äthiopischen Küche eine wichtige Rolle. Deswegen werden die lokalen Spezialitäten in der Regel auf einem runden Tisch mittig platziert, damit jeder Gast gleich weit vom Essen entfernt ist.

Aufgrund der religiösen Bestimmungen wirst du in Restaurants keine Gerichte bekommen, die Schweinefleisch enthalten. Außerdem bekommst du während der Fastenzeit aufgrund der christlich-orthodoxen Vorschriften nur Gerichte, die überhaupt keine tierischen Produkte enthalten.

Da du vielleicht Probleme haben wirst, die Sprache zu verstehen und die Karten in den Restaurants zu lesen, ist es natürlich von Vorteil, wenn du ein paar der traditionellen Gerichte Äthiopiens schon vorher kennst. Einige von ihnen hast du glücklicherweise in diesem Artikel bereits kennengelernt. So ist es für dich kein Problem, das Abenteuer einer Reise nach Äthiopien anzutreten und die zahlreichen Leckereien der lokalen Küche zu probieren.

Ähnliche Beiträge

>