14 Top-Dinge, die du in Isfahan tun kannst

Isfahan wird manchmal als Esfahan geschrieben, gehört zu den ältesten Städten des Irans und ist über 1.500 Jahre alt. Irans Isfahan ist ein wichtiges Kultur- und Handelszentrum und gilt als die zweitgrößte Metropolregion des Iran. Die Stadt gehört zu den besten, faszinierendsten und interessantesten Städten im Iran und war einst die Hauptstadt Persiens während seiner Glanzzeit im 17. Jahrhundert. Isfahan wird von zahlreichen Menschen wegen seiner Größe und Einzigartigkeit auch als die Hälfte der Welt bezeichnet. Es gibt eine Vielzahl an Attraktionen, die du in der Stadt erkunden kannst, egal ob du dich in der Stadt für geschäftliche oder touristische Zwecke befindest. Einige der besten Dinge, die man in Isfahan tun kann, sind unten aufgeführt.

1. Erkunde den Naqsh-e-Jahan Square

Dies ist ein riesiger öffentlicher Raum im Zentrum von Isfahan und wird auch als Imamplatz bezeichnet. Der Platz gehört zu den schönsten Beispielen für die architektonischen Juwelen, die während des Safavid-Imperiums gebaut wurden. Der Platz gehört ebenfalls zum UNESCO-Weltkulturerbe und zieht sowohl Touristen als auch Einheimische an. Der Platz gehört zu den meistbesuchten Orten in Irans Isfahan, weil er von wichtigen Attraktionen umgeben ist, die du erkunden kannst, wie z.B. die Sheikh Lotfollah Moschee, die Shah Moschee, den Ali Qapu Palast und das Qeysarie Tor, das auch den Haupteingang zum Basar von Isfahan bildet. Der Platz ist voller Geschichte und ein großartiger Ort, wenn man ein Geschichtsliebhaber ist.

2. ​Besichtigung des Ali Qapu Palastes

​Dieser Palast befindet sich auf der gegenüberliegenden Seite der Sheikh Lotfollah Moschee. Der Palast ist ein hoch aufragendes, sechsgeschossiges Gebäude und ist eine königliche Residenz, die von Shah Abbas als Gastgeber für würdige Gäste genutzt wird. Der Palast wurde Ende des 16. Jahrhunderts fertiggestellt und beherbergt zahlreiche Gemälde und Fresken, während die Säulen-Terrasse den Touristen einen atemberaubenden Blick auf den Platz und seine Moscheen bietet. Der Palast ist ein Nationalschatz und ist auf der Rückseite der 20.000 Rial-Banknoten abgebildet. Obwohl die meisten Gebäude heute in Trümmern liegen, solltest du auf keinen Fall das Musikzimmer im sechsten Stock verpassen, das durch seine atemberaubenden Formen, die in Decke und Wände geschnitten sind, so großartig ist.

3. Kaufe Souvenirs auf dem Großen Basar von Isfahan

Du solltest den Großen Basar besuchen, während du den Naqsh-e-Jahan-Platz erkundest. Vom Qeysarie Tor aus kannst du den Markt erkunden, während du im Labyrinth des Großen Basars quasi untergehen wirst. Auf dem Markt wirst du eine Vielzahl von Kunsthandwerken, Gewürzen, Teppichen, Kleidung und so weiter finden, die du kaufen kannst. Der Große Basar von Isfahan ist überdacht, wurde ursprünglich im 11. Jahrhundert erbaut und erstreckt sich bis zur Jameh-Moschee.

4. Besuche die Sheikh Lotfollah Moschee

​Diese Moschee befindet sich auf der Ostseite des Naqsh-e-Jahan-Platzes und wurde zehn Jahre früher gebaut als die beliebtere Imam-Moschee. Diese Moschee ist bekannt für ihre gold-cremefarbene Fliesenarbeit und die komplexen Arabesken. Das Highlight der Moschee ist die imposante zentrale Kuppel, die sowohl von innen als auch von außen prächtig ist. Die Moschee verfügt über keine Minarette, da sie ursprünglich für private Mitglieder des royalen Gerichts gebaut wurde und sie wurde von Shеіkh Bahai während der Herrschaft unter Shah Abbаѕ entworfen.

5. ​​Besichtigung des Majlesi Grabes

​Dieses Grab befindet sich an der nordwestlichen Seite der Jameh-Moschee und ist ein Mausoleum, das Mohammad-Baqer Majlesi gewidmet wurde, der während der Safavid-Ära ein berühmter und einflussreicher Zwölf-Schi'a-Kleriker war. Das Grab ist im Volksmund bekannt für seine Zusammenstellung einer Enzyklopädie der Hadithen, die 110 Bände umfasst. Wenn du das Grab am Freitagnachmittag besuchen, ist das Mausoleum normalerweise mit chadorbekleideten Frauen gefüllt, von denen einige auf dem Boden sitzen und religiöse Texte lesen, während die anderen das Grab umringen und dabei ihre Hände darauflegen.

6. Entdecke die Jameh-Moschee

Diese Moschee ist ein großartiger Ort, wenn du ein Architekturliebhaber bist. Sobald du diese Moschee betretest, wirst du das Gefühl haben, durch die Zeit zu gehen, und zwar deshalb, weil sich die Moschee vom 8. Jahrhundert bis zum Ende des 20. Jahrhunderts allmählich verändert hat. Die Moschee hat aufgrund der Art ihrer Konstruktionen und auch der Ergänzungen und Umbauten, die sie im Verlauf der verschiedenen Dynastien erhalten hat, unterschiedliche Stile in verschiedenen Bereichen. Das bedeutet, dass du in einem Gebäude und unter den vier Gebetssälen eine einzigartige Mischung aus iranischer Architektur sehen wirst.

7. Sieh dir lokale Auftritte auf der Khaju-Brücke an

Die Khaju-Brücke ist ein prächtiges Bauwerk, das entlang eines Flussabschnitts gebaut wurde und während der Herrschaft von Schah Abbas II. errichtet wurde. Du wirst einen Pavillon in der Mitte der Brücke finden, in dem der König einst saß, nur um den Panoramablick zu genießen. Die Brücke hat zwei Stockwerke, ähnlich wie die Siodepol. Wenn du viel Glück hast, hast du auch die Möglichkeit, die Einheimischen beim Singen oder Rezitieren von Gedichten unter der Brücke zu erhaschen, was eine bezaubernde Atmosphäre schafft.

8. Genieße den Sonnenuntergang vom Feuertempel aus

Im westlichen Teil von Irans Isfahan ist der Feuertempel von Isfahan zu finden, der lokal Atashgah genannt wird. Der Tempel ist eine archäologische Stätte, die sich auf der Spitze eines Hügels befindet, der einst eine Zitadelle war, von der angenommen wird, dass sie den zoroastrischen Feuertempel beherbergte. Du wirst ein rundes Gebäude finden, das mit Backstein gebaut wurde, wo du dich einfach setzen und die atemberaubende Aussicht genießen kannst. Der Aufstieg zu diesem Tempel ist ziemlich steil und kurz und du bist innerhalb weniger Minuten auf dem Gipfel – dies ist ein perfekter Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen.

9.  Besuche Varzaneh

​Es gibt eine Vielzahl von Wüsten, die du im Iran besuchen kannst, und diese Wüste ist ein erstklassiges Reiseziel für den Aufenthalt im Iran. Sie liegt verkehrsgünstig zu Isfahan und ist nur zwei Autostunden vom Zentrum der Stadt entfernt und verfügt über einen Parkplatz, der auch als Campingplatz genutzt wird. Eines der wichtigsten Dinge, die man hier tun kann, ist die Übernachtung in einem Gästehaus in der Wüste wie dem Negaar Traditional Guesthouse. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehören der Varzaneh Salzsee und zahlreiche historische Stätten.

10.  ​​Besichtigung der Vank-Kirche

​Diese Kirche befindet sich im Zentrum des Gebietes von Jolfa und ist faszinierend, da sie mit Fresken und Wandmalereien gestaltet ist, die biblische Geschichten darstellen. Obwohl die Kirche von außen bescheiden aussieht, wirst du überrascht sein, wenn du einmal hineingehst. Du wirst in jedem Teil der Kirche Bilder und Muster finden, die dich in Ehrfurcht versetzen werden.

11. Spaziergang durch das Gebiet von Jolfa

Das Jolfa Gebiet ist das armenische Viertel von Isfahan und liegt auf der anderen Seite des Zayandeh Flusses. Das Gebiet wurde 1606 unter der Leitung von Schah Abbas I. als dudlung gebaut und hilft den Touristen, einen Einblick in die Vielfalt des Landes zu geben. Die beste Art, diese Gegend zu erkunden, ist ein Spaziergang durch die Nachbarschaft, wo du alte armenische Kirchen, malerische Cafés und alte Häuser finden kannst.

12. Wandern auf dem Sofeh-Berg

​Der Sofeh-Berg steht auf einer Höhe von 590 m über dem Boden und bietet den Touristen bei Tag und Nacht Wandermöglichkeiten. Es wird etwa zwei Stunden dauern, bis man als Tourist den Gipfel des Berges erreicht hat, während die Route den größten Teil des Weges nach oben gepflastert ist. Wenn du nicht bereit zum Aufstieg bist, kannst du dich in den Park am Fuße des Berges begeben, der ein berühmter Freizeitort ist, wo du picknicken oder einfach mit deinen Lieben spazieren gehen kannst.

13. Lerne wie man die lokalen Gerichte kocht

​Dies ist ein Top-Thema, wenn du dich in die iranische Küche verliebt hast. Einer der besten Orte, wenn du lernen möchten, wie man die lokalen Gerichte kocht, ist die Maryam Persian Cooking Class, wo du lernen kannst, wie man Gerichte wie Fasenjun, Gheymeh Bademjan, Tahdig und so weiter kocht. Das Beste am Kochenlernen hier ist, dass man auch von all den Gerichten kosten kann, die man für das Abendessen gelernt hat.

14. Besuche ein Café

​Isfahan hat eine aufblühende Cafészene und ist vielfältig, von prächtig Dekorierten, bis hin zu denen, die köstlichen Tee und Kuchen servieren. Auf jeden Fall solltest du das gemütliche kleine Bahar Narenj Café besuchen, das sich in der Nähe der Vank-Kirche befindet und mit einem faszinierenden Interieur ausgestattet ist. Du kannst auch das Roozegar Café besuchen, das ein traditionelles Design hat. Ein weiteres Top-Café, das du besuchen kannst, ist das Radio-Café, das für seine köstlichen Croissants und Käsekuchen bekannt ist.

Fazit

​Isfahan war einst die Hauptstadt des Shah Abbas Safavid Empire und ist umgeben von historischen Funden und einer Vielzahl von ikonischen Gebäuden, die du lieben lernen wirst.

Iran

Lust auf mehr? Check jetzt unsere Iran Route ab.

Mehr zum Iran


About the Author

Hi, ich bin Fabio und habe diese Plattform gegründet um dir meine Erfahrung kostenlos zur Verfügung zu stellen, damit auch du mit einem kleinen Geldbeutel die Welt erkunden kannst!

>